Entgeltliche Einschaltung

Sintflutartiger Regen: Teile von Sydney wegen Überschwemmungen evakuiert

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
In den vergangenen Tagen wurden 29 Menschen aus den Fluten gerettet.
© IMAGO/MICK TSIKAS

Melbourne – Wegen Überschwemmungen sind Tausende Einwohner Sydneys am Sonntag zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert worden. Der Stadtteil Camden im Südwesten der größten Metropole Australiens steht nach sintflutartigen Regenfällen an der Ostküste unter Wasser. "Die Lage könnte sich im Laufe der Nacht noch erheblich verschlimmern", warnte die Leiterin des staatlichen Katastrophenschutzes, Carlene York.

Entgeltliche Einschaltung

Heftige Regenfälle sowie überlaufende Dämme und Flüsse sorgten dafür, dass entlang der Ostküste von Newcastle bis Batemans Bay im Bundesstaat New South Wales Sturzfluten und Erdrutsche drohten. "Es handelt sich um eine sich rasch entwickelnde Situation", sagte die Ministerin für Katastrophenschutz von New South Wales, Steph Cooke. "Es könnte durchaus sein, dass Gebiete betroffen sind, die noch nie zuvor von Überschwemmungen betroffen waren."

📽 Video | Hochwasser in Australien

Die heftigen Regenfälle führten dazu, dass der Hauptdamm von Sydney am frühen Sonntagmorgen überlief, wie die Wasserbehörde mitteilte. "Das Wasser kann nicht mehr in den Dämmen bleiben", sagte York. "Die Flüsse fließen sehr schnell und sind sehr gefährlich. Außerdem besteht die Gefahr von Sturzfluten, je nachdem, wo die Regenfälle auftreten."

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Allein Sonntag gab es in den betroffenen Regionen fast 2.000 Hilferufe. 29 Menschen konnten binnen 24 Stunden aus den Fluten gerettet werden - darunter eine Frau, die sich eine Stunde lang an einem Pfahl festhielt, während die Helfer versuchten, sie zu erreichen. Für einen Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät: Er war aus seinem Kajak gefallen und wurde tot aus dem Hafen von Sydney gezogen, wie die Polizei mitteilte. Die australische Regierung hat dem Bundesstaat 100 Soldaten und zwei Hubschrauber zur Verfügung gestellt, um bei Rettungsaktionen zu helfen. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung