Entgeltliche Einschaltung

Nadal mit Kampfgeist ins Wimbledon-Halbfinale

Der Spanier kämpfte mit Problemen im Bauchbereich. Der 27-jährige Australier Kyrgios bezwang Cristian Garin aus Chile mit 6:4,6:3,7:6 (5). Die frühere Siegerin Simona Halep erreichte souverän das Halbfinale.

  • Artikel
  • Diskussion
Rafael Nadal zelebrierte seinen hart erkämpften Sieg gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz.
© Glyn KIRK/AFP

London – Mit unbändigem Kampfgeist hat Rafael Nadal das Aus in Wimbledon verhindert und zum achten Mal beim Rasen-Klassiker das Halbfinale erreicht. Der angeschlagene Spanier gewann am Mittwoch einen Fünf-Satz-Krimi gegen US-Profi Taylor Fritz 3:6,7:5,3:6,7:5,7:6 (10:4) und hielt die Chance auf ein Traum-Finale gegen Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien aufrecht. Nächster Gegner ist der Australier Nick Kyrgios, der Cristian Garin aus Chile mit 6:4,6:3,7:6(5) besiegte.

Entgeltliche Einschaltung

Nach den Triumphen bei den Australian Open und French Open besitzt der 22-malige Grand-Slam-Turniergewinner Nadal zudem noch die Möglichkeit auf den Grand Slam, den Gewinn aller vier großen Turniere eines Jahres. Das Match gegen Fritz war ein stetiges Auf und Ab. Zum Ende des ersten Satzes gab Nadal fünf Spiele in Serie ab. Im zweiten Durchgang ließ er beim Stand von 4:3 den Physiotherapeuten kommen, verschwand zur Behandlung in die Kabine. Mit schmerzverzerrtem Gesicht fasste er sich an den Bauch und stützte sich auf seinen Schläger.

Nadal kämpfte sich durch

Nadal sah gar nicht gut aus, bewegte sich kaum noch und versuchte die Punkte möglichst kurz zu halten. Doch langsam schien die Behandlung anzuschlagen. Fritz wirkte verunsichert, der Gegner holte sich mit einem Kraftakt den zweiten Durchgang und fügte seinem Kontrahenten den ersten Satzverlust des Turniers zu. Nadal blieb beeinträchtigt, aber auch gefährlich. Im entscheidenden Durchgang holte er sich mit einem feinen Stopp das Break zum 4:3, Fritz gab nicht auf. Im Tiebreak hatte Nadal die besseren Nerven und durfte nach mehr als vier Stunden jubeln.

"Es war ein harter Nachmittag gegen einen großartigen Spieler, er hat die ganze Saison stark gespielt. Ich bin einfach nur glücklich, gewonnen zu haben", sagte Nadal. Er habe aufgrund der Probleme im Bauchbereich einen Weg finden müssen, anders zu servieren. "Es gab Momente, da dachte ich, dass ich nicht imstande sein werde, fertigzuspielen. Aber dieser Platz, diese Energie", sagte der Spanier, der sich beim Publikum bedankte.

Jetzt einen Bluetooth Lautsprecher von Sony gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Der umstrittene australische Tennisprofi Nick Kyrgios hat erstmals in seiner Karriere das Halbfinale in Wimbledon erreicht. Der 27-Jährige bezwang am Mittwoch den ebenfalls ungesetzten Cristian Garin aus Chile mit 6:4,6:3,7:6 (5) und zeigte dabei eine weitgehend konzentrierte Leistung. Nach 2:11 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball durch einen Rückhandfehler seines Gegners.

"Ich habe nicht gedacht, dass ich es noch in ein Grand-Slam-Halbfinale schaffe. Ich dachte, mein Schiff wäre schon abgefahren", sagte Kyrgios. Er bekommt es nun mit dem 22-maligen Grand-Slam-Turniersieger Rafael Nadal aus Spanien zu tun.

Kyrgios gewann nach 2:11 Stunden gegen Garin.
© IMAGO/Dave Shopland/Shutterstock

Für Beschimpfungen der Unparteiischen steht Kyrgios in der Kritik, ist bei großen Teilen des Publikums aber zugleich auch sehr beliebt.

Simona Halep ohne Satzverlust im Halbfinale

Die frühere Siegerin Simona Halep hat souverän das Halbfinale beim Tennis-Rasenklassiker in Wimbledon erreicht. Die 30-jährige Rumänin untermauerte am Mittwoch im Viertelfinale mit 6:2,6:4 in nur 63 Minuten gegen die US-Amerikanerin Amanda Anisimova ihre Stellung als Mitfavoritin. Halep trifft nun auf die Kasachin Elena Rybakina, die sich gegen die Australierin Ajla Tomljanovic mit 4:6,6:2,6:3 durchsetzte und erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinale steht.

Simona Halep zieht ins Halbfinale ein.
© IMAGO/Javier Garcia/Shutterstock

Halep nahm ihrer Kontrahentin viermal den Aufschlag ab und geriet nur kurz vor Ende aus dem Konzept. Nachdem Anisimova im zweiten Satz zwar von 1:5 auf 4:5 verkürzt hatte, schlug sich die Rumänin wütend auf den Oberschenkel - und fand zu alter Souveränität zurück. "Ich habe weiter an mich geglaubt", sagte sie. Die Siegerin von 2019 gab heuer in Wimbledon in fünf Partien noch keinen Satz ab.

Rybakina gab den umkämpften ersten Satz gegen die ungesetzte Tomljanovic ab, übernahm aber ab dem zweiten Satz die Kontrolle. "Vielleicht war ich nervös. Ich habe einfach versucht, mich auf mich selbst zu konzentrieren, um meinen Weg zu finden, und dann habe ich ihn gefunden", erklärte die 23-Jährige, nachdem sie mit ihrem 15. Ass ausserviert hatte. Rybakina ist die erste kasachische Halbfinalistin in einem der vier großen Turniere.

Das andere Semifinale bestreiten die Deutsche Tatjana Maria und die Weltranglisten-Zweite Ons Jabeur aus Tunesien. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung