Entgeltliche Einschaltung

Debüt-Sieger und Kristall für Tirolerin Hartung am Schindlhof

Am Schlusstag des 26. Manfred & Hilde Swarovski Gedächtnisturniers in Fritzens holte Frederic Wandres die Kür sowie auch die Gesamtwertung. Die Tirolerin Amanda Hartung mischte in der Weltklasse mit.

  • Artikel
  • Diskussion
Frederic Wandres mit Hot Hit OLD trumpfte am Schlusstag am Schindlhof in Fritzens auf und bekam von Klaus Haim den Wanderpokal überreicht: „Ich hätte mir nie erträumen lassen, hier einmal gewinnen zu dürfen!“

Fritzens – Vollbesetzte Tribünen trotz regnerischen Wetters am Schlusstag der 26. Auflage des Manfred & Hilde Swarovski Gedächtnisturniers. Die Pferdesportfans – insgesamt waren es in den drei Turniertagen an die 4000 – kamen dabei voll auf ihre Rechnung. Nach den Weltklasse-Runden von Dorothee Schneider, Victoria Max-Theurer und Co. im Grand Prix Special verzauberten die 13 Grand-Prix-Freestyle-Finalpaare aus acht Nationen das Alpenarena-Publikum mit ihren Musikküren am Fuße des Karwendelgebirges.

Entgeltliche Einschaltung
In der Musikkür tanzten Renate Voglsang und ihr einäugiger Fürst Ferdinand mit beeindruckenden 77,84 Prozent auf Platz zwei.
© Schindlhof/Maximilian Schreiner

Allen voran Frederic Wandres mit Hot Hit OLD, der mit einem Score von 78,64 Prozentpunkten nicht nur die Kür, sondern auch die Gesamtwertung des Manfred & Hilde Swarovski-Wanderpreises (mit 152,901 Punkten aus GP und GP Kür hauchdünn vor Dorothee Schneider mit 152,030 Punkten aus GP und GP Special) für sich entschied. Der deutsche Vizemeister räumte damit gleich bei seinem ersten Auftritt am Schindlhof groß ab.

„Ich bin einfach sehr, sehr glücklich, dass es mit unserem Hottie (Anm.: Stallname von Hot Hit OLD), der mit seinen 11 Jahren ja noch ein bisschen grün hinter den Ohren ist, so gut gelaufen ist“, sagte Wandres. Platz zwei in der Musikkür ging, wie schon im Grand Prix, an Renate Voglsang und ihren einäugigen Fürst Ferdinand.

Die Tirolerin Amanda Hartung (hier mit Dresscode Black) wurde in der Kür Zwölfte und im Grand Prix Dressage starke Dritte.
© Schindlhof/Maximilian Schreiner

Wenige Stunden zuvor im Grand Prix Spezial überzeugten Dorothee Schneider und First Romance bei der schwierigsten Dressurprüfung der Welt mit 76,617 Prozent. Damit holte sich das deutsche Duo den Sieg vor Österreichs Victoria Max-Theurer und Birkhof’s Topas FBW, die mit 74,83 Prozent ebenfalls eine Weltklasse-Darbietung ins Alpenstadion zauberten.

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Im Grand Prix Consolation freute sich Lokalmatadorin Amanda Hartung über Platz drei. Damit bleibt die Swarovski-Kristalltrophäe „Crystal Peak“ in Tirol. „Hier ist so viel Weltklasse am Start, dass es für mich als Tiroler Landesmeisterin schon eine Auszeichnung ist, dabei sein zu dürfen“, jubelte die 41-jährige Milserin, die nach einem Schultertrümmerbruch in der Dressurelite mitmischte. (TT)

Schindlhof in Zahlen

GP Freestyle: 1. Frederic Wandres (GER), Hot Hit OLD, 78,640 Prozent; 2. Renate Voglsang (AUT), Fürst Ferdinand, 77,840; 3. Stefanie Schatz-Weihermüller (GER), C’est La Vie, 76,5. Weiter: 5. Diana Porsche (AUT), Douglas, 74,635; 7. Stefan Lehfellner (AUT), Roberto Carlos MT, 72,245; 12. Amanda Hartung (AUT), Dresscode Black, 69,34; 13. Anna Kleindienst-Jilly (AUT), Done For Fun, 68,955

GP Special: 1. Dorothee Schneider (GER), First Romance 2, 76,617 Prozent; 2. Victoria Max-Theurer (AUT), Birkhof’s Topas FBW, 74,83; 3. Nicole Wego-Engelmeyer (GER), Saphira Royal 2, 72,936; 4. Evelyn Eger (GER), Westminster 71, 72,149; 5. Teia Hernandez Vila (ESP), Romero De Trujillo, 70,894; 6. Katharina Haas (AUT), Let it Be 11, 70,468.

GP de Dressage, Consolation: 1. Maree Tomkinson (AUS), DMJ Donna Elena, 66,667 Prozent; 2. Jordi Domingo Coll (ESP), Esprit Dond D, 65,072; 3. Amanda Hartung (AUT), Fürst Flipper, 65,0.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung