Verbrechen

Schlepper krachte im Nordburgenland in Polizeiauto

Noch auf ungarischer Seite versuchten Polizisten gegen 6 Uhr, das verdächtige Fahrzeug anzuhalten. Der mutmaßliche Schlepper stieg jedoch aufs Gas und raste über die Grenze nach Österreich, wo Beamte die Verfolgung aufnahmen.

Halbturn – Ein Schlepper ist nach einer Verfolgungsjagd am Mittwoch in der Früh beim kleinen Grenzübergang in Halbturn (Bezirk Neusiedl am See) in ein Polizeiauto gekracht. Der junge Serbe wurde danach festgenommen, acht Flüchtlinge beantragten Asyl, bestätigte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland am Donnerstag einen Krone-Bericht. Verletzt wurde dabei laut dem Bericht niemand.

Noch auf ungarischer Seite versuchten Polizisten gegen 6 Uhr, das verdächtige Fahrzeug anzuhalten. Der mutmaßliche Schlepper stieg jedoch aufs Gas und raste über die Grenze nach Österreich, wo Beamte die Verfolgung aufnahmen. Unmittelbar nach dem Grenzübergang fuhr der 18-Jährige in ein Fahrzeug der Exekutive.

In seinem Wagen fanden die Beamten acht Migranten aus Pakistan und Indien, drei von ihnen saßen im Kofferraum. Der Schlepper wurde festgenommen und am Abend in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert. (APA)

Verwandte Themen