Santiago de Compostela

2000 Kilometer von Rietz bis ans „Ende der Welt“ gepilgert

Werner Kräutler nahm am 11. April den Pilgerstab mit Jakobsmuschel (l.) in die Hand. Am 1. August erreichte er Santiago de Compostela.
© Kräutler

Pilger, Blogger und Journalist Werner Kräutler wanderte 2000 km am Jakobsweg.

Rietz, Santiago de Compostela – „So. Heute geht’s los. Ich erfülle mir einen Lebenswunsch“, postete er noch am 11. April auf seinem Facebook-Account. Darunter eine Europakarte mit eng aneinandergereihten Etappenpunkten, die den gebürtigen Vorarlberger, aber begeisterten Wahltiroler Werner Kräutler von seinem Wohnort Rietz über den Jakobsweg bis ans Ende der Welt (Finisterre) nach Santiago de Compostela bringen sollten. Und am 1. August kam das letzte Posting: „Santiago“ – in großen Lettern. Er hat es geschafft – gut 2000 Kilometer hatte Kräutler über die Alpen durch Tirol, Vorarlberg, die Schweiz nach Südfrankreich und über die Pyrenäen bis an den Westzipfel des Kontinents hinter sich gebracht.

Ganze fünf Ruhetage habe er sich gegönnt. „Und das war, damit ich mir Städte wie Burgos anschauen kann.“ Er sehe sich „als Kulturspaziergänger“, erzählt der Blogger von „Tirol isch toll“ am Dienstag ins Handy.

Kräutler war nicht das erste Mal am Jakobsweg unterwegs. „Ich habe mir jetzt zum vierten Mal den vollkommenen Ablass geholt. Wenn ich sterbe“, sagt der 72-Jährige lachend, „dann komme ich sicher direkt in den Himmel.“

Von seinen Erlebnissen und Eindrücken auf der gut 15-wöchigen Wanderung berichtete er auf seiner Facebook-Seite. Und er bat immer wieder um Verständnis, dass er zwar gerne Bilder und Geschichten schicke, aber keine Fragen über die sozialen Medien beantworten wolle. Dafür kam viel Interessantes, aber auch Nachdenkliches in Wochenberichten.

„Die Härte rund um den Jakobsweg spielt sich im Schädel ab“, beschreibt Kräutler vor allem zu Beginn den Kampf gegen den inneren Schweinehund. Je weiter er kam, desto bewusster wurde ihm das Erleben ohne Verpflichtung, aber in absoluter Freiheit. Positiver Nebeneffekt: Er wiegt zwölf Kilo weniger, hat dafür aber fünf neue Gürtellöcher. (pascal)

Für Sie im Bezirk Imst unterwegs:

Alexander Paschinger

Alexander Paschinger

+4350403 3014

Thomas Parth

Thomas Parth

+4350403 2035

Verwandte Themen