Klettern

Statt Angriff auf EM-Gold ist bei Tobias Plangger Geduld gefragt

„Mein übergeordnetes Ziel ist Olympia 2024 in Paris. Und ich werde gestärkt zurückkommen.“ - Tobias Plangger (Speed-Rekordmann)
© KVÖ/Jovanovic

Speed-Rekordhalter Tobias Plangger muss für die Kletter-EM in München (11.–18. August) verletzungsbedingt passen. Der KVÖ nominierte 16 Athleten.

Innsbruck – Passiert ist es vor einer Woche und kurioserweise beim Aufwärmen. „Bei einem Hangel-Boulder, also ohne Einsatz der Beine, hat es mich ausgedreht und dabei ist meine rechte Schulter kurz rausgesprungen.“ Niederschmetternde Diagnose von Vertrauensarzt Simon Euler im Sanatorium Kettenbrücke: Subluxation und eine eingerissene Bizepssehne. „Es ist bitter, weil ich nach den nicht zufriedenstellenden World Games bei der EM zeigen wollte, was in mir steckt“, sagte Plangger.

Eineinhalb Monate ist es her, da hing der Himmel für den 22-jährigen Thaurer voller Geigen. Verbesserung der eigenen nationalen Bestmarke auf 5,59 Sekunden, erster rot-weiß-roter Speed-Kletterer auf einem Weltcuppodest (Zweiter in Salt Lake City) und schließlich Gold bei der Studenten-WM in Innsbruck. „So rasant es in die Höhe ging, so abrupt ist jetzt die Zwangspause gekommen.“ Denn anstatt bei der am 11. August beginnenden EM in München nach Gold bzw. Edelmetall zu greifen, muss sich Plangger nun in Geduld üben. „Die Gefahr, dass die Bizepssehne ganz reißt und dann sogar eine Operation notwendig wird, ist noch nicht gebannt.“ Langweilig wird ihm angesichts von zehn Trainings- bzw. Therapieeinheiten pro Woche nicht ...

Die Verbandsverantwortlichen gaben derweil den 16-köpfigen EM-Kader bekannt. Tirol ist mit Szenestar Jakob Schubert, Jan-Luca und Mathias Posch sowie Julia Fiser vertreten. (m. i.)

Verwandte Themen