Bundesliga

LASK feiert mit 5:1 Kantersieg gegen WAC, Sturm und Ried teilen sich Punkte

Der LASK hatte am Samstag allen Grund zur Freude.
© GERD EGGENBERGER

Der LASK meldete sich mit einem deutlichen 5:1 gegen Europacupstarter WAC zu Wort. Sturm konnte indes trotz Überzahl gegen Ried einen Vorsprung nicht über die Zeit retten.

WAC – LASK 1:5

Die Fußball-Bundesliga darf sich über ein neues junges Sturmjuwel freuen und hat nach den Samstagspielen vorerst auch einen neuen Tabellenführer. Der LASK kam in der 3. Runde zu einem fulminanten 5:1-(4:0)-Sieg im Lavanttal beim Wolfsberger AC. Mann des Spiels war der Neuzugang Marin Ljubicic, der Kroate schnürte einen Viererpack (1.,20.,37.,57.) und hält nun bereits bei sechs Saisontoren. Mit sieben Punkten sind die Linzer zumindest für eine Nacht Tabellenführer.

Auch Thomas Goiginger (8.) durfte sich bei den Oberösterreichern in die Torschützenliste eintragen. Für den inferioren WAC, bei dem Michael Novak den Ehrentreffer erzielte (61.), ist dagegen die Generalprobe für das Rückspiel in der Conference League am Dienstag auf Malta gegen Gzira United – wo es nach dem mageren Heim-0:0 ein blamables Europacup-Aus zu verhindern gilt – gründlich schief gegangen. Mit nur zwei Punkten aus drei Spielen müssen sich die noch sieglosen Kärntner in der Liga vorläufig nach unten orientieren.

Ried – Sturm 1:1

Die SV Ried hat gegen Vizemeister Sturm Graz viel Moral gezeigt und in Unterzahl einen Punkt geholt. Die Innviertler erkämpften sich am Samstag im Heimspiel der Fußball-Bundesliga nach dem Ausschluss von Leo Mikic (62.) noch ein 1:1 (0:1). Christoph Monschein bewahrte Ried per Foul-Elfmeter (77.) vor der Niederlage und glich mit seinem ersten Tor im Rieder Dress die Grazer Führung durch Startelf-Debütant Christoph Lang (11.) aus.

Während Ried mit derselben Elf wie beim Sieg über Austria Lustenau einlief, reagierte Sturm-Trainer Christian Ilzer auf das dichte Programm und rotierte umfangreich wie wahrscheinlich noch nie. Drei Tage nach der 0:1-Auswärtsniederlage in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew und vor dem Rückspiel am Dienstag kamen sechs frische Kräfte in die Mannschaft.

Im Angriff erhielt Lang anstelle von Torjäger Ramus Höjlund seine Chance und dankte es nach wenigen Minuten. Die über weite Strecken klar spielbestimmenden Grazer eroberten mit starkem Gegenpressing den Ball, die Hereingabe von Vesel Demaku verwertete der 20-Jährige zur Führung.

Sturm verabsäumte es, vor allem durch Manprit Sarkaria (26., 36.) nachzulegen und geriet gegen die 40 Minuten lang harmlosen Rieder im Finish der ersten Halbzeit noch in Bedrängnis. Kurz nach Wiederbeginn hatte Julian Wießmeier (50.) mit einem Kopfball nach Nutz-Freistoß die bis dahin größte Chance der Heimischen.

Die Hoffnungen auf eine Wende erhielten bald zunächst einen Dämpfer, als Leo Mikic wegen zweier Gelben Karten innerhalb von sechs Minuten vom Feld (62.) musste. Doch die Rieder machten die Unterzahl mit viel Kampfgeist wett und schafften doch noch den Ausgleich. Nach Foul von Sandro Ingolitsch an Tin Plavotic entschied Schiedsrichter Josef Spurny nach VAR-Check auf Elfmeter, den Monschein sicher verwertete. Marcel Ziegl (86.) vergab sogar noch die Chance auf den Sieg.

Hartberg – Salzburg 0:2

Fußball-Serienmeister Salzburg sucht in der frühen Saisonphase weiter seine Topform. Die "Bullen" schüttelten die Niederlage von Graz aber mit einem in der zweiten Hälfte kaltschnäuzigen Auftritt beim krassen Außenseiter TSV Hartberg (2:0) ab. Dank Treffern des Südamerika-Duos Fernando (50.) und Nicolas Capaldo (60.) halten die Salzburger nach drei Runden bei sechs Punkten und liegen vor den Sonntagspielen einen Zähler hinter dem LASK auf Platz zwei.

Hartberg wurde in der Anfangsphase nach mutigem Aufrücken gleich zweimal von Salzburger Tempo-Gegenstößen erwischt: Benjamin Sesko legte den Ball aber vor Rene Swete erst links (13.), dann knapp rechts am Tor (19.) vorbei. Zuvor hatte Freund im Sky-Interview bekräftigt, dass das 19-jährige Stürmerjuwel im Sommertransferfenster nicht abgegeben wird.

Salzburgs Anfangsdruck ebbte ab – und Hartberg kam mit weiten Bällen zu ersten Offensivszenen. In der 26. Minute narrte Seth Paintsil die Salzburg-Abwehr, beim folgenden Edelroller packte Philipp Köhn noch sicher zu. Kurz darauf leistete sich der Goalie einen weiteren Patzer in der noch jungen Saison, indem er weit vor seinem Tor unter einem hoch aufspringenden Ball durchsegelte. Paintsil aber brachte den Ball mit Druck des Gegenspielers nicht im verwaisten Tor unter.

Die Erlösung aus Salzburger Sicht kam früh in Hälfte zwei. Fernando enteilte nach etwas glücklicher Ballmitnahme Mario Sonnleitner im Laufduell und verwertete seinen eigenen Nachschuss. Zehn Minuten später leitete ein feine Spielverlagerung des gut aufgelegten Luka Sucic die Entscheidung ein. Wöber legte quer und Capaldo drückte die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie. Sonnleitner rutschte im Zentrum wohl entscheidend weg.

⚽ Bundesliga, 3. Spieltag

Samstag:

SV Ried - Sturm Graz 1:1 (0:1)

  • Tore: 0:1 (11.) Lang, 1:1 (77.) Monschein (Foul-Elfmeter)

WAC - LASK 1:5 (0:4)

  • Tore: 0:1 (1.) Ljubicic, 0:2 (8.) Goiginger, 0:3 (20.) Ljubicic, 0:4 (37.) Ljubicic, 0:5 (57.) Ljubicic, 1:5 (61.) Novak

Hartberg - Salzburg 0:2 (0:0)

  • Tore: 0:1 (50.) Fernando, 0:2 (60.) Capaldo

Sonntag:

Altach - Austria Wien

WSG Tirol - Austria Klagenfurt

Rapid - Austria Lustenau

Verwandte Themen