Entgeltliche Einschaltung

Explosionen in Treibstofflager führten zu Stromausfällen in Havanna

Der Zwischenfall verschärfte weiter die schwierige Lage der Stromversorgung in Kuba. Erst vergangenen Mittwoch hatten in Havanna kontrollierte Stromausfälle begonnen. Es handelte sich dabei um eine Maßnahme der Regierung zum Stromsparen.

  • Artikel
Die Explosion ereignete sich in einem Treibstofflager in Matanzas.
© YAMIL LAGE

Havanna – Nach den Explosionen in einem Treibstofflager im kubanischen Matanzas ist in Teilen der Hauptstadt Havanna stundenlang der Strom ausgefallen. Etwa im Stadtteil Vedado, wo sich mehrere Botschaften befinden, gingen am Montagabend (Ortszeit) für rund vier Stunden die Lichter aus. Es gab vorerst keine offiziellen Angaben zur Ursache. Das thermoelektrische Kraftwerk Antonio Guiteras bei Matanzas war am Montag vorübergehend vom Netz genommen worden.

Entgeltliche Einschaltung

Nach Regierungsangaben erfolgte dies wegen Wassermangels durch die Löscharbeiten. Das verschärfte weiter die schwierige Lage der Stromversorgung in Kuba.

Kontrollierte Stromausfälle wegen Teuerung

Erst vergangenen Mittwoch hatten in Havanna kontrollierte Stromausfälle begonnen. Die Provinzregierung hatte neben weiteren Maßnahmen zum Stromsparen angekündigt, dass diese alle drei Tage stattfinden und von 10 bis 14 Uhr dauern sollen. Im Rest des Landes war es bereits seit Monaten zu Stromausfällen gekommen, die nach Angaben von Betroffenen in Sozialen Medien teils mehr als zwölf Stunden am Tag andauerten. Häufige Stromausfälle in der heißesten Zeit des Jahres waren einer der Anlässe für die Anti-Regierungs-Demonstrationen im Juli 2021 in dem kommunistischen Karibikland.

In einem Industriegebiet der Küstenstadt Matanzas, gut 100 Kilometer östlich von Havanna, hatte am Freitag ein Blitz einen Treibstofftank zur Explosion gebracht. Das Feuer griff auf andere Teile der Anlage über und konnte bisher nicht gelöscht werden. In der Nacht auf Montag explodierte ein zweiter Tank, ein dritter stürzte ein. Den Behörden zufolge gab es 125 Verletzte, mindestens einen Toten und 14 vermisste Feuerwehrleute. (APA/dpa)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung