Entgeltliche Einschaltung

Jenbacher retten Lebensmittel und setzen auf Nachhaltigkeit

  • Artikel
  • Diskussion
Vom Lebensmittelretter zum Model in WAMS-Klamotten am Laufsteg – die Ehrenamtlichen in Jenbach leben Nachhaltigkeit vor.
© sone freiwilligenbörse

Jenbach – Es ist eine engagierte Gruppe von Freiwilligen, die sich in Jenbach ein Ziel gesetzt hat: Lebensmittel retten. Und das haben sie auch geschafft. In Kooperation mit der Abfallwirtschaft Tirol Mitte und dem Projekt „Marlene“ (Maßnahmen zur Reduktion von Lebensmittelabfall durch Netzwerkbildung) ist mit der örtlichen Freiwilligenbörse „sone“ das so genannte Foodsharing Jenbach entstanden.

Entgeltliche Einschaltung

Fünfmal in der Woche wird seit über einem Jahr von ehrenamtlichen „Lebensmittelrettern“ ein Schrank beim Somweberhaus im Zentrum der Gemeinde gefüllt. Der so genannte „Fairteiler“ beinhaltet Lebensmittel, die sonst im Müll gelandet wären. Jeder kann sich dort bedienen und tut damit Gutes. Das hat laut sone-Leiterin Angela Rainer auch nichts mit Bedürftigkeit zu tun, sondern damit, dass man Lebensmittel vor dem Wegwerfen retten will und nachhaltiger, bewusster damit umgeht. „Mein Team und ich denken, dass dieser Lebensmittelschrank mittlerweile der am meisten geöffnete Schrank in Jenbach ist“, sagt Rainer schmunzelnd. Die Lebensmittel kommen u. a. vom Barbaraladen in Schwaz.

Auf Nachhaltigkeit aufmerksam machte die sone kürzlich auch beim Seniorenprojekt „Plauderstube“. Da wurde nicht nur nett beisammengesessen, sondern mit dem WAMS für die Senioren eine Modenschau veranstaltet. (emf)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung