Entgeltliche Einschaltung

Musk verkauft Tesla-Aktien zur Finanzierung von „Zwangs“-Twitter-Deal

Musk hatte Anfang Juli eine Vereinbarung aufgekündigt, Twitter für 44 Milliarden Dollar zu kaufen. Später zog er das Angebot zurück. Daraufhin verklagte Twitter den Tesla-Chef, um ihn zum Abschluss der Transaktion zu zwingen. Jetzt macht der Tech-Milliardär Geld für die Finanzierung liquide.

  • Artikel
  • Diskussion
Elon Musk wollte Twitter kaufen, dann wieder nicht, dann wieder doch ... Letztlich gipfelte das Hin und Her in einem Justizstreit, weil Twitter den Verkauf rechtlich durchsetzen will.
© Reuters

Frankfurt/San Francisco/Palo Alto (Kalifornien) – Tesla-Chef Elon Musk hat Aktien des Elektroautobauers im Wert von 6,9 Milliarden Dollar (6,74 Mrd. Euro) verkauft. Zwischen dem 5. und dem 9. August stieß er etwa 7,92 Millionen Aktien ab, wie aus mehreren Unterlagen hervorgeht. Nach Berechnungen von Reuters besitzt er nun knapp 15 Prozent des Autoherstellers. Die Mittel könnten zur Finanzierung einer möglichen Twitter-Übernahme verwendet werden, falls er den Rechtsstreit mit der Social-Media-Plattform verliere, erklärte er.

Entgeltliche Einschaltung

"Für den (hoffentlich unwahrscheinlichen) Fall, dass Twitter den Abschluss dieses Deals erzwingt und einige Kapitalpartner nicht mitziehen, ist es wichtig, einen Notverkauf von Tesla-Aktien zu vermeiden", schrieb er in einem Tweet am späten Dienstagabend. Weitere Verkäufe seien nicht geplant.

Mit den jüngsten Verkäufen hat Musk in weniger als einem Jahr Tesla-Aktien im Gesamtwert von rund 32 Milliarden Dollar (31,27 Mrd. Euro) verkauft. Zuletzt hatte er im April Tesla-Papiere im Wert von 8,5 Milliarden Dollar abgestoßen und auch damals erklärt, es seien keine weiteren Verkäufe geplant. "Die Wall Street wird aus diesem Pokerzug lesen, dass die Chancen auf einen Twitter-Deal jetzt wahrscheinlicher sind", twitterte Dan Ives, Analyst bei Wedbush Securities.

Musk hatte Anfang Juli eine Vereinbarung aufgekündigt, Twitter für 44 Milliarden Dollar zu kaufen. Zur Begründung führte er an, Twitter habe ihn bei der Zahl der Schein-Konten auf der Social-Media-Plattform getäuscht. Daraufhin verklagte Twitter den Tesla-Chef, um ihn zum Abschluss der Transaktion zu zwingen. Die beiden Seiten gehen am 17. Oktober vor Gericht. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung