Entgeltliche Einschaltung

Pellets, Bitcoin, Kleidung: Drei Tiroler wurden Opfer von Internetbetrug

Zwei Männern und einer Frau wurden mehr als 10.000 bzw. mehr als 100.000 Euro aus der Tasche gezogen.

  • Artikel

Innsbruck – Von drei Fällen von Internetbetrug berichtet die Tiroler Polizei am Dienstag. Den Opfern wurde dabei durch verschiedene Maschen Geld aus der Tasche gezogen. Ein Mann wurde gar um mehr als 100.000 Euro betrogen.

Bereits Ende Juli wurde einem Tiroler per E-Mail eine Geldanlagemöglichkeit in Bitcoin angeboten. Der Mann gewährte dem vermeintlichen Händler Zugang zu seinem Laptop und gab seine Kontodaten bekannt. Daraufhin wurde ein vierstelliger Betrag von dem Konto abgebucht. Der Tiroler beschwerte sich beim angeblichen Händler, wurde daraufhin erneut kontaktiert und gewährte noch einmal Zugang zu seinem Computer. Die Folge: Der Betrüger buchte einen fünfstelligen Betrag ab.

Entgeltliche Einschaltung

Ein 50-Jähriger bestellte indes vergangene Woche im Internet vier Tonnen Pellets und überwies dafür einen vierstelligen Betrag auf ein französisches Konto. Kurz darauf war die Homepage offline und der angebliche Verkäufer auch telefonisch nicht mehr erreichbar.

Mit einer ganz anderen Masche – sogenanntem Phishing – wurde eine 44-Jährige zum Betrugsopfer. Die Frau hatte über eine Internetplattform Kleidung zum Verkauf angeboten und erhielt daraufhin von einem angeblichen Kaufinteressenten eine SMS mit einem Link – angeblich für die Zahlungsabwicklung. Über den Link gelangte die Frau zu einer gefälschten Internetseite und gab dort ihre Bankdaten ein. In der Folge wurde von ihrem Konto ein vierstelliger Betrag abgebucht. (TT.com)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung