Entgeltliche Einschaltung

Raiba Oberland-Reutte übernimmt Imst-Gurgltal mit 7000 Kunden

7000 Kunden der drei RLB-Filialen Imst-Gurgltal kommen zur fusionierten Raiffeisenbank Oberland-Reutte.

  • Artikel
  • Diskussion
Thomas Wass (l.) und der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Oberland-Reutte, Wolfgang Hechenberger, erklärten die Fusion.
© Paschinger

Imst – Die gut 7000 Kunden der RLB-Filialen Imst, Tarrenz und der SB-Stelle Nassereith sind bereits informiert: Mit 1. Jänner 2023 gehören diese drei bisherigen Bankstellen der RLB Tirol AG zur Genossenschaft der Raiffeisenbank Oberland-Reutte. Für die Bankkunden bestehe noch eine dreimonatige Widerspruchsfrist. Bislang gab es zumeist nur positive Rückmeldungen, erklärte der stellvertretende RLB-Vorstandsvorsitzende Thomas Wass bei der Präsentation der Kaufübernahme. Seit 1984 war die RLB in Imst aktiv.

Entgeltliche Einschaltung

Für Wolfgang Hechenberger, den Vorstandsvorsitzenden der Raiba Oberland-Reutte, ist das Ziel dieser erneuten Fusionierung seiner Genossenschaft klar: Man wolle stärker, kompetenter und leistungsfähiger werden. Der Bereich Imst-Gurgltal sei eine Brücke über die erst im Vorjahr fusionierten Bereiche in Reutte und im Oberland. Dazu gab es heuer einen Zusammenschluss mit der Raiffeisenbank Oberlechtal. Der nun entstehende Aktionsraum umfasse 45.000 Kunden, die von 144 Mitarbeitern betreut werden. Zu den 37 Standorten in der Region zählen 14 Vollbanken, acht SB-Stationen sowie 15 Bankomaten. Die Bilanzsumme beträgt 1,2 Milliarden Euro, das Geschäftsvolumen wird sich auf 2,8 Milliarden Euro steigern. „Nähe und gesundes Wachstum“, gibt Hechenberger vor.

Die neuen Imster Kunden können auch Mitglied in der Genossenschaft, sprich Eigentümer, werden. 4700 solche Genossenschafter sind bislang registriert. Dieses Gremium entscheidet übrigens auch über die Vergabe aus dem Unterstützungsfonds, der jährlich mit 75.000 Euro für Umwelt-, Sozial- und Kulturprojekte gefüllt wird.

„Langfristig“, gibt Hechenberger als Ziel vor, wolle man sich „als leistungsstärkste Bank im Westen von Tirol positionieren“.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Für die RLB Tirol AG mit ihren 66.800 Kunden und elf Milliarden Euro Bilanzsumme macht der Verkauf der Filialen an die Raiffeisenbank Oberland-Reutte Sinn. „Als Spitzeninstitut sehen wir uns in der Verantwortung, Entwicklung nicht nur einzufordern, sondern auch zu ermöglichen“, erklärt Wass. Zudem gebe es eine Standortgarantie und die Übernahme der Mitarbeiter. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung