Entgeltliche Einschaltung

Pflegeberatung in Tirol wird weiter ausgerollt

  • Artikel
  • Diskussion
Noch in diesem Jahr kommt es zur Realisierung eines landesweit flächendeckenden Angebots zur Pflegeberatung.
© imago images/photothek

Innsbruck – Bestens bewährt hat sich das Angaben des Landes zufolge 2019 eingeführte Care Management Tirol, das mittlerweile in den Bezirken Imst, Innsbruck-Land West, Kitzbühel, Kufstein, Landeck, Reutte und Schwaz tätig ist. Damit können Pflegebedürftige und ihre Angehörigen durch eine bedürfnis- und bedarfsorientierte Beratung direkt an die richtigen Stellen vermittelt werden. Die bereits tätigen Koordinatorinnen und Koordinatoren bieten kostenlos Informationen über pflegerische, aber auch soziale und gesundheitsfördernde Angebote in der Nähe. Auf diese Weise soll eine optimale Pflege und Betreuung zu Hause sichergestellt werden.

Entgeltliche Einschaltung

Noch heuer nehmen die Koordinatoren für Innsbruck sowie die Bezirke Innsbruck-Land Ost und Lienz ihre Tätigkeit auf, womit ein landesweit flächendeckendes Angebot gegeben sei. Vonseiten des Landes werden jährlich 700.000 Euro für das Care Management Tirol bereitgestellt. „Ich freue mich, dass wir mit diesen weiteren Standorten ein tirolweites Care-Management-System etablieren können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten für viele Menschen wesentliche Hilfestellung, wenn es um die Pflege vor Ort geht“, sagt LR Annette Leja (VP) in einer Aussendung. Heuer startet außerdem ein digitales Kommunikations- und Dokumentationsnetzwerk für das Care Management. Diese Plattform soll autorisierten Stellen einen aktuellen und einheitlichen Informationsstand zu den jeweiligen Klienten geben. Dabei legt das Land eigenen Angaben zufolge großen Wert auf den Datenschutz. (TT)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung