Entgeltliche Einschaltung

Tiroler NEOS präsentierten Regierungsteam für Stabilität

  • Artikel
  • Diskussion
Zwei mal drei: Plakativ präsentieren NEOS mit Dominik Oberhofer, Birgit Obermüller und Yannick Shetty (v. l.) mögliche RegierungskandidatInnen.
© NEOS

Innsbruck – Für NEOS-Spitzenkandidat Dominik Oberhofer ist es ein einzigartiger Schritt: Er präsentierte gestern sein Team für eine Landesregierung, sollten die Pinken nach der Landtagswahl der Landesregierung angehören. Er selbst für die Bereiche Wirtschaft, Tourismus und Energie, die Kufsteiner Gemeinderätin und Bildungsexpertin Birgit Obermüller sowie Nationalrat Yannick Shetty für Jugend und Integration. „Wir wollen neue Ideen einbringen, aber zugleich auch Stabilität“, betont Oberhofer. Die Bevölkerung sei nämlich unzufrieden mit der Politik, sie wolle allerdings auch Beständigkeit.

Entgeltliche Einschaltung

Als möglicher Regierungspartner garantiert Oberhofer auch, dass der NEOS-Landtagsklub dann ebenfalls hinter der Landesregierung stehen werde. „Das ist wichtig.“ Instabil sei augenblicklich vor allem die ÖVP. „Die Partei zergeht in Chaos.“ Dass es sich für die NEOS mit einer Regierungsverantwortung wahrscheinlich nur in einer Dreierkoalition ausgehen wird, ist Oberhofer bewusst. „Aber davor haben wir keine Angst. Im Gegenteil.“

Für Obermüller steht der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung im Vordergrund, gleichzeitig will sie die Ganztagsschulen stärken und in die Ausbildung der Pädagogen investieren. Auch die Inklusion ist der Pädagogin ein großes Anliegen.

Neben einer modernen Jugendpolitik, mit einem Jugendlandesrat, bezeichnet Yannick Shetty das „leistbare Wohnen“ als große Herausforderung. Hier plädiert Shetty für einen Preisgipfel nach der Landtagswahl, bei dem Sozialpartner, Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer und alle Parteien an einen Tisch geholt werden sollen. (pn)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Mehr zum Thema:

undefined

🗳️ Wahl-Dossier

Infos, Hintergründe und Analysen: Das Dossier zur Tiroler Landtagswahl auf TT.com


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung