Schiffsunglück

Mehrere Kinder bei Bootsunglück in Kambodscha ums Leben gekommen

Phnom Penh – Bei einem Bootsunglück in Kambodscha sind mindestens acht Kinder ertrunken. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sank das kleine Boot, das die Schüler von einem Englisch-Kurs nach Hause bringen sollte, am Donnerstagabend im Fluss Mekong. Drei weitere Kinder galten zunächst noch als vermisst.

Wie der örtliche Polizeichef Am Thou sagte, war das überladene Boot mit Wasser vollgelaufen und etwa 50 Meter von seinem Ziel in der südöstlichen Provinz Kandal entfernt gesunken. Die Todesopfer waren zwischen zwölf und 15 Jahre alt. Zwei weitere Schüler und die beiden Fahrer des Bootes wurden gerettet.

In südostasiatischen Kambodscha, wo Boote ein wichtiges Transportmittel für die Menschen am Mekong sind, kommt es immer wieder zur Schiffsunglücken. 2009 war eine überladene Fähre im Nordosten des Landes gesunken, mindestens 17 Passagiere kamen ums Leben. (APA/AFP)

Verwandte Themen