ICE Hockey League

5:2 gegen die Pioneers: Die Haie lachen von Rang zwei

War gegen das Tabellenschlusslicht weit mehr beschäftigt, als ihm lieb war – HCI-Goalie Tom McCollum hielt den Sieg aber fest.
© gepa

Ein 5:2-Arbeitssieg und der vierte volle Erfolg in Serie hielten die Innsbrucker Haie am Dienstag gegen die Pioneers aus Vorarlberg auf Erfolgskurs. Nur das Powerplay offenbarte ungewohnte Schwächen.

Von Alex Gruber

Innsbruck – Wie kommen die Haie aus der Länderspielpause? Gibt es wieder ein Novemberloch? Fragen, die die HCI-Fans nach zehntägiger Pflichtspielpause in der ICE Hockey League und mit Blick in die Vergangenheit vor dem ersten Bully gegen die Vorarlberger durchaus ein wenig unter den Nägeln brannten.

Eine erste Topchance von Dario Winkler (1.) schoss erste Zweifel in den Wind, fünf Minuten später traf der Tiroler mit seinem sechsten Saisontreffer nach mehrfachem Nachstochern tatsächlich zum 1:0 (6.). Es gab in den ersten 20 Minuten weitere Chancen (Shaw, Peeters ...), aber auch das Tabellenschlusslicht aus dem Ländle klopfte zuweilen in der Offensive an. Mit Anders Krogsgaard, bei dem die Baby-Alarmglocken schrillten, fehlte auf Seiten der Hausherren übrigens der beste Vorlagengeber.

Mit dem 2:0 durch Tyler Coulter gelang den Haien im zweiten Drittel nach 25 Sekunden der perfekte Start, mit seinem elften Saisontreffer zog er mit Linienpartner und Topscorer Brady Shaw, der die Vorlage geliefert hatte, gleich. Nur das bis dato beste Powerplay Europas kam bei drei weiteren Strafen gegen die Gäste nicht wie gewohnt auf Touren. Hinten hielt Goalie Tom McCollum gegen Jarusek (23.), Metzler (26.) oder Ploner (32.) den Laden mit einer starken Leistung dicht.

Zu Beginn des Schlussabschnitts und im ersten Überzahlspiel der Pioneers musste McCollum beim Anschlusstreffer hinter sich greifen. Verkehrte Welt in Sachen Powerplay-Statistik. Und es gab gleich die nächste Strafe gegen nachlassende Gastgeber, die ihrerseits dann im fünften Powerplay auch kein Kapital daraus schlagen konnten.

In Minute 54 war der Deckel nach Videobeweis drauf: Daniel Leavens hatte zuvor nach Zuspiel von Adam Helewka zum 3:1 getroffen, das tat der zweiten Angriffslinie gut. Leavens schnürte nur 20 Sekunden später wohl einen der schnellsten Doppelpacks in seiner Karriere. Shaw fixierte den 5:2-Endstand ins leere Tor. Mit dem elften Saisonsieg kletterten die Haie auf Rang zwei, weil Salzburg (Champions League gegen Rögle) und Linz spielfrei waren.

Verwandte Themen