Sie wurde 84 Jahre alt

Schauspiellegende Christiane Hörbiger ist tot

Hörbiger wurde 84 Jahre alt.
© APA/dpa/Georg Wendt

Sie war Sprössling einer der bedeutendsten Künstlerdynastien des Landes und wurde zu einer der beliebtesten Fernsehschauspielerinnen des Landes: Christiane Hörbiger starb im Alter von 84 Jahren.

Wien – Schauspiellegende Christiane Hörbiger ist tot. Kurz nach ihrem 84. Geburtstag am 13. Oktober verstarb die Wienerin am Mittwoch in ihrer Heimatstadt, wie ihr Sohn Sascha Bigler mitteilte. Die Schauspielerin hatte sich in sieben Schaffensjahrzehnten als eine der beliebtesten Fernsehschauspielerinnen des Landes etabliert. Zugleich spielte die Tochter des Schauspielerehepaares Paula Wessely und Attila Hörbiger zentrale Theaterrollen und war im Kino präsent.

Dass es Hörbiger ungeachtet oder nicht zuletzt wegen ihrer glamourösen Familie nicht immer leicht hatte, machte sie in ihrer Autobiografie "Ich bin der Weiße Clown" deutlich. Darin schilderte sie auch ihre Kindheit und Jugend, die nicht zuletzt von der Flucht nach Tirol gegen Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt war. Auf Wunsch der Eltern machte Hörbiger zunächst eine Zuckerbäckerlehre, entschied sich dann aber 1955 doch für die Schauspielkarriere. Auf Drängen ihrer Mutter besuchte sie das Reinhardt-Seminar, das sie allerdings für die Dreharbeiten zum Film "Kronprinz Rudolfs letzte Liebe", in dem sie Mary Vetsera spielte, abbrach.

📽️ Video | Gala zum 80. Geburtstag von Christiane Hörbiger

Ihr Bühnendebüt feierte Hörbiger vor mehr als 60 Jahren, als sie 1959 als Recha in Lessings "Nathan der Weise" am Burgtheater erstmals zu erleben war - was allerdings vernichtende Kritiken zur Folge hatte. So wechselte sie zwei Jahre später an die Städtischen Bühnen in Heidelberg. Über Salzburg, wo sie 1961 als Lottchen in Raimunds "Der Bauer als Millionär" erstmals neben ihrer Mutter auf der Bühne stand, kehrte sie jedoch wieder ans Burgtheater zurück und spielte dort noch einmal die Rolle der Recha, diesmal allerdings mit großem Erfolg. Ab 1967 gehörte die Schauspielerin dem Ensemble des Schauspielhauses Zürich an.

Großer Durchbruch mit „Julia“

Der große Durchbruch beim Publikum stellte sich allerdings erst in den 1980er-Jahren ein, als Christiane Hörbiger mit der legendären TV-Serie "Das Erbe der Guldenburgs" breite Bekanntheit erlangte. Es folgten TV-Hits wie die Serie "Julia" oder Nikolas Leytners Justizdrama "Die Geschworene" sowie Paul Harathers Thriller "Die Gottesanbeterin". Auch die Literaturverfilmung "Besuch der alten Dame" brachte ihr viele Lorbeeren ein.

Hörbiger mit Peter Bongartz in „Julia – eine ungewöhnliche Frau“.
© ORF

Und nicht zuletzt das Kino wurde aufmerksam auf die stets elegant auftretende Aktrice mit Wiener Damencharme. Glänzende Kritiken erhielt sie etwa für ihre Darstellung der Freya von Hepp in Helmut Dietls preisgekrönter Satire "Schtonk!" über die gefälschten Hitler-Tagebücher. Weitere Filmerfolge waren "Tafelspitz", "Lamorte" und "Hunger". Insgesamt umfasst Christiane Hörbigers Karriere rund 130 Film- und TV-Produktionen. Dafür wurde die 2004 zur Kammerschauspielerin Gekürte auch mit zahlreichen Preisen bedacht, etwa mit dem Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk, dem Adolf-Grimme-Preis oder 2018 mit der Goldenen Kamera für ihr Lebenswerk.

Reaktionen aus der Politik

Entsprechend groß fiel auch die Anteilnahme auf die Todesnachricht aus. "Mit ihr verliert unser Land eine seiner beliebtesten und vielseitigsten Schauspielerinnen", kondolierte etwa Bundespräsident Alexander Van der Bellen: "Die einprägsame Art, mit der sie ihre Rollen anlegte, wird Theater- und Filmbegeisterten stets in guter Erinnerung bleiben." Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) machte ebenfalls via Twitter deutlich: "Sie wird uns als eine der prägendsten österreichischen Schauspielerinnen in Erinnerung bleiben. [...] Christiane Hörbiger zählt zu den großartigsten Künstlerinnen in unserem Land."

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) würdigte die Verstorbene in einer Stellungnahme: "Schon als Kind habe ich ihr großes Talent, sich in verschiedene Rollen hineinzuversetzen, bewundert. Christiane Hörbiger verstand es, nicht nur Millionen Menschen im Theater und auf der Leinwand zu begeistern, sie war auch eine Frau mit Haltung."

Ebenso betroffen zeigte sich Kulturminister Werner Kogler (Grüne): "Mit Christiane Hörbiger ist eine wunderbare, große Schauspielerin gegangen. Sie hat auf der Bühne ebenso begeistert wie auf der Leinwand und wurde dafür von vielen Menschen bewundert und geliebt." Auch Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) kondolierte: "Sie war eine solch beständige, eindrucksvolle Erscheinung und in so hohem Maße präsent, dass die Nachricht über ihren Tod fast unwirklich erscheint. Der deutschsprachige Fernsehfilm ohne Christiane Hörbiger ist eigentlich unvorstellbar. Mit ihr verlieren wir alle ein Stück österreichischer Identität." Und SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner beschied via Twitter: "Ihre großen schauspielerischen Leistungen, die sich über fast sieben Jahrzehnte erstreckten, bleiben unvergessen." (TT.com, APA)

🎞️ Christiane Hörbiger: Ihre wichtigsten Rollen

  • 1956 "Kronprinz Rudolfs letzte Liebe", Regie: Rudolf Jugert
  • 1972 "Versuchung im Sommerwind", Regie: Rolf Thiele
  • 1992 "Schtonk!", Regie: Helmut Dietl
  • 1994 "Tafelspitz", Regie: Xaver Schwarzenberger
  • 1997 "Lamorte", Regie: Xaver Schwarzenberger
  • 1998-2003 "Julia – Eine ungewöhnliche Frau", TV-Serie
  • 2001 "Die Gottesanbeterin", Regie: Paul Harather
  • 2008 "Der Besuch der alten Dame", Regie: Nikolaus Leytner
  • 2011 "Meine Schwester", Regie: Sascha Bigler
  • 2012 "Oma wider Willen", Regie: Sigi Rothenmund
  • 2013 "Schon wieder Henriette", Regie: Nikolaus Leytner
  • 2016 "Die letzte Reise", Regie: Florian Baxmeyer
  • 2018 "Die Muse des Mörders", Regie: Sascha Bigler
  • 2018 "Einmal Sohn, immer Sohn", Regie: Thomas Jauch

Verwandte Themen