100 Seiten Stellungnahmen

Decorona-Areal: Gemeinderat Imst beharrt auf Bebauungsplan

Imst – Schon im Oktober hatte der Imster Gemeinderat den abgeänderten Bebauungsplan für das Decorona-Areal der Strobl Group mit nur einer Gegenstimme (GR Friedl Fillafer) befürwortet, zumal es für das Gros der Mandatare zu einigen Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Plänen gekommen war. Nach weiteren eingelangten Stellungnahmen von Anrainern gegen die Ausmaße und Auswirkungen des Projektes fasste nun das Gremium am Dienstag einen Beharrungsbeschluss. Wobei die Phalanx diesmal bröckelte: 14 Ja-Stimmen standen zwei Nein und drei Enthaltungen gegenüber.

In der Gemeinderatssitzung standen freilich die sieben Stellungnahmen im Mittelpunkt. Auf gut 100 Seiten hatten sie den Bebauungsplan kritisiert. So ging es in erster Linie um die Verkehrslösung, die vor allem mit einer „Schleppkurve“ Probleme für Einsatzfahrzeuge und Lkw berge. Kritisiert wurde auch, dass man nur mit dem „Kunstgriff“ eines Gehsteiges im Bereich des knapp 30 Meter hohen „Turms“ die gesetzlichen Abstandsforderungen einhalten könne.

In der 45-minütigen Diskussion wurde hervorgehoben, dass sowohl Verkehrsplaner als auch der Raumordner in den Stellungnahmen „keine Einwände entdeckt haben, die eine Änderung des Bebauungsplanes erforderlich machen“, erklärte der Obmann des Bauausschusses, Stefan Handle (IFI). Gerade aber seine Listenkollegen StR Andrea Jäger und GR Helmuth Gstrein regten an, diese Bedenken einzuarbeiten – und enthielten sich letztlich (dritte Enthaltung: GR Markus Huter). Ablehnung kam von GR Fillafer und GR Christian Gasser.

Was den Verkehr betrifft, so hielten BM Stefan Weirather und VBM Thomas Schatz entgegen, dass die Feuerwehr den betroffenen Mühlenweg sehr wohl mit der Drehleiter befahren konnte. Ideal sei die jetzige Variante nicht, vielleicht gebe es noch eine andere Lösung, hofft auch Handle. Gehsteig und nicht eingeplanter Nahversorger im Decorona-Komplex seien erst mit der Flächenwidmung ein Thema, so Weirather.

Der Beschluss zur Flächenwidmung wurde übrigens wegen fehlerhafter Unterlagen zurückgezogen. Dieser soll aber noch Mitte Dezember im Gemeinderat behandelt werden. Dann, so hofft Hans Strobl vom Bauwerber, könne der Kaufvertrag für das Decorona-Areal noch vor Weihnachten unterzeichnet werden.

Verwandte Themen