Krieg in der Ukraine

Kreml laut britischem Geheimdienst zunehmend besorgt über Anti-Kriegs-Stimmung

Der russische Präsident Wladimir Putin (r.) und sein Sprecher Dmitri Peskov.
© VYACHESLAV OSELEDKO/AFP

Die traditionelle Jahrespressekonferenz des russischen Präsidenten wurde abgesagt. Der Kreml könnte laut London eine unerlaubte Diskussion über die "militärische Spezialoperation" befürchten.

Kiew, Moskau, London ‒ Die russische Führung sorgt sich nach Einschätzung britischer Geheimdienstexperten über die Zunahme einer Anti-Kriegs-Stimmung in ihrem Land. Darauf weise die Absage der traditionellen Jahrespressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin hin, hieß es in dem täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London am Dienstag.

"Die Offiziellen im Kreml sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehr besorgt über die Möglichkeit, dass eine von Putin besuchte Veranstaltung für eine unerlaubte Diskussion über die "militärische Spezialoperation" gekapert werden könnte", so die per Twitter verbreitete Mitteilung.

Putins große Jahrespressekonferenz fand seit 2001 insgesamt 17 Mal statt. Unterbrechungen gab es nur im Jahr 2005 sowie in den Jahren 2008 bis 2012, als Dmitri Medwedew das Präsidentenamt bekleidete. Zu der Veranstaltung reisten stets Hunderte russische und ausländische Medienvertreter an.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

Mehr zum Thema:

undefined

Krieg in der Ukraine

Belarus versetzt bei Übung Einheit in Alarmbereitschaft

undefined

Krieg in der Ukraine

Selenskyj: Russland hält an Terrortaktik gegen Energie fest

undefined

Krieg in der Ukraine

Kämpfe um Bachmut und Awdijiwka dauern an, Scholz: Nach dem Krieg wieder Kooperation mit Russland

Verwandte Themen