ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr

Luegbrücke: Enttäuschung über mangelnde Unterstützung vom Land

Die Sanierung der Luegbrücke sorgt nach wie vor für heftige Diskussionen. Eine Tunnellösung wird abgelehnt.
© Falk

Nicht weniger als 569 BürgerInnen von Gries am Brenner haben die Bürgerinitiative „Bau eines Tunnels an der Brennerautobahn, um damit die Gemeinde Gries am Brenner vom Transitverkehr zu entlasten“ unterstützt. Bekanntlich wird darin im Zuge der Sanierung der Luegbrücke eine Tunnellösung gefordert. Die Unterschriften wurden im Oktober 2020 dem Nationalrat übergeben. Zwei Jahre später ist der parlamentarische Prozess rund um die Bürgerinitiative nun beendet, wie ÖVP-Nationalrat Hermann Gahr erklärt.

Gleichzeitig zeigt sich der ÖVP-Politiker enttäuscht über die mangelnde Unterstützung von Politik und Institutionen. „Bedauerlich ist auch, dass sich lediglich Gries am Brenner sowie der Planungsverband Wipptal klar für einen Tunnel ausgesprochen haben.“ Kritik übt er am Land Tirol und der Umweltanwaltschaft. „Ich persönlich finde es schade, dass die meisten Stellungnahmen vage und oberflächlich geblieben sind. Auch das Amt der Tiroler Landesregierung und die Tiroler Umweltanwaltschaft haben sich nicht klar bekannt und gaben nur vage Stellungnahmen ab. Zumindest hätte man klar Farbe bekennen können. Die Autobahngesellschaft Asfinag und das zuständige Klimaschutzministerium unter Ministerin Leonore Gewessler hätten sich klar gegen die Tunnellösung ausgesprochen.

Ein klares Angebot an die Veranstalter der Olympischen Winterspiele 2026 in Mailand und Cortina kommt jetzt aus dem Tiroler Landtag. NEOS-Klubobmann Dominik Oberhofer freut sich, dass sein Antrag, den Olympia-Eiskanal in Innsbruck-Igls als Alternative anzubieten, auf breite Unterstützung gestoßen sei. Wie sieht es in Cortina aus? Die Zeit drängt, offenbar dürfte die Bahn frühestens Mitte 2025 fertig sein. Für die Rodel-, Bob- und Skeletonverbände viel zu spät. Der Neubau der Cortina-Bahn dürfte rund 80 Mio. Euro kosten. (pn)

Verwandte Themen