Mit 420 Beschäftigten

Spektakulärer Holz-Deal in Skandinavien: Pfeifer übernimmt Finnen-Firma

Pölkky ist mit einer Einschnittmenge von 1,4 Millionen Festmeter Nordfinnlands größtes holzverarbeitendes Unternehmen im Familienbesitz.
© Pfeifer

Lange wurde verhandelt, jetzt ist die Übernahme fixiert: Die Pfeifer Holding kauft den Holzverarbeiter Pölkky Oy mit 420 Beschäftigten.

Imst, Kuusamo – Die Pfeifer Holding mit Hauptsitz in Imst hatte in einem Analyseprozess sämtliche Akquisitionsmöglichkeiten der letzten Jahre genau geprüft. Mit Pölkky sei die Wahl nunmehr auf die beste Option gefallen, betonen die drei Pfeifer-Chefs Michael Pfeifer (CEO), Clemens Pfeifer (CTO) und Ewald Franzoi (CFO). Mit dem Erwerb sämtlicher Anteile an Pölkky sieht man sich bei Pfeifer als eines der führenden Unternehmen der europäischen Holzindustrie für den globalen Wettbewerb gestärkt.

„Wir freuen uns sehr über die Chancen, die sich aus dieser Übernahme ergeben. Pölkky ist ein gut geführtes Familienunternehmen mit kompetentem Management und Mitarbeiterstamm, einzigartiger Lage im waldreichen Norden Finnlands und wertvoller Marktposition. Deshalb passt Pölkky ideal in unsere Strategie, die synergetisches Wachstum vorsieht“, sagt Michael Pfeifer.

Pölkky stand seit der Gründung 1968 im Besitz der Virranniemi-Familie. Als größtes privates Holzverarbeitungsunternehmen Nordfinnlands beschäftigt Pölkky 420 MitarbeiterInnen und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 200 Mio. Euro. Nach Integration in die Pfeifer-Gruppe soll das für den Zeitraum 2022 bis 2024 geplante ehrgeizige Investitionsprogramm fortgesetzt werden, so die Pfeifer-Chefs.

Auch Petteri Virranniemi, CEO von Pölkky Oy, betont die Vorteile des Deals: „Für mich und meine Familie bedeutet dieser Schritt die Stärkung unserer Entwicklungspotenziale, wodurch Pölkky weiterhin profitabel wachsen kann. Ich bin zuversichtlich, dass wir dadurch neue Synergien und zusätzliches Marktpotenzial schaffen.“

Freude über den Deal bei den Geschäftsführern (von links) Michael Pfeifer (CEO), Ewald Franzoi (CFO) und Clemens Pfeifer (CTO).
© Pfeifger/Berger

Die Marke Pölkky bleibt nach Integration in die Pfeifer-Gruppe erhalten. Das bisherige Management wird das Unternehmen unter CEO Virranniemi weiterführen, der Aufsichtsrat wird neu organisiert. Auf den Mitarbeiterstand, Kunden und Kooperationsverträge von Pölkky habe die Übernahme keine Auswirkungen, heißt es.

Mit der Übernahme steigt der Beschäftigtenstand der Pfeifer Group (derzeit an acht Standorten in Österreich, Deutschland und Tschechien) von etwa 2200 auf 2600 MitarbeiterInnen in vier Ländern. Der prognostizierte Umsatz steigt durch die Expansion nach Skandinavien 2023 auf 1,4 Mrd. Euro. Die Pfeifer Holding wurde 1948 gegründet und wird derzeit in dritter Generation von der Familie Pfeifer geführt. Sägewerken der Gruppe wurden zuletzt 4 Mio. Festmeter Holz eingeschnitten und entlang der gesamten Wertschöpfungskette verarbeitet. Pfeifer exportiert in 90 Länder weltweit, wobei 90 Prozent des Umsatzes in Europa erwirtschaftet werden.

Verwandte Themen