Keine Meldepflicht bei positivem Test

Auch Covid-Positive dürfen bei den Australian Open spielen

In der Rod Laver Arena könnten auch Spieler mit Covid antreten.
© GEPA pictures/ Tennis Australia/ Mark Peterson

Melbourne - Bei den Australian Open dürfen in diesem Jahr auch Spieler mit Covid antreten - sofern sie sich körperlich fit genug fühlen, ihre Matches zu bestreiten. Es sei nicht mehr nötig, den Veranstaltern des ersten Grand Slam-Turniers im Tennisjahr einen positiven Corona-Test zu melden, zitierte die Zeitung "The Age" am Montag Tennis-Australia-Chef Craig Tiley. Denjenigen, die sich unwohl fühlen, empfahl er jedoch, zu Hause zu bleiben.

"Wir haben es unseren Spielern und unseren über 12.000 Mitarbeitern gegenüber deutlich gemacht: Wir bitten darum, dass jemand zu Hause bleibt, wenn er sich nicht gut fühlt", sagte Tiley. Möglicherweise werde es aber symptomfreie Spieler geben, die trotz einer Infizierung mit dem Virus ihre Matches bestreiten. "Die Australian Open werden wahrscheinlich ganz anders aussehen als im letzten Jahr, während die Nation lernt, mit Covid-19 zu leben", schrieb "The Age".

2022 musste Tennis-Superstar Novak Djokovic wegen seiner fehlenden Impfung gegen das Coronavirus noch vor seinem ersten Spiel bei dem Turnier das Land verlassen. Zuvor war sein Visum annulliert und eine Einreisesperre von drei Jahren verhängt worden. Das Einreiseverbot wurde von den australischen Behörden inzwischen aufgehoben - der Weg zum möglichen nächsten Grand-Slam-Titel des 35-jährigen Serben ist damit frei. Die Australian Open beginnen am kommenden Montag und enden am 29. Jänner. (APA/dpa)

Ofner und Rodionov in Melbourne-Quali weiter

Insgesamt fünf ÖTV-Akteure sind diese Woche in der Qualifikation für die am Montag beginnenden Australian Open in Melbourne im Einsatz: Für zwei ist der Traum vom Major-Start schon ausgeträumt, zwei kamen am Montag weiter: Sebastian Ofner besiegte Felipe Meligeni (BRA) mit 7:6(6),6:4, Jurij Rodionov den Rumänen Nicholas-David Ionel mit 7:6(1),6:4. Ausgeschieden sind hingegen Kitzbühel-Finalist Filip Misolic und Sinja Kraus mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Misolic unterlag dem Italiener Gianluca Mager mit 2:6,6:3,6:10, Kraus war gegen die als Nummer fünf gesetzten Polin Magdalena Frech beim 2:6,0:6 chancenlos. Erst am Dienstag erstmals im Einsatz ist Barbara Haas gegen Erika Andrejewa (RUS).

Ofner trifft nun auf den topgesetzten Alejandro Tabilo, der als Nummer 15 gesetzte Rodionov auf den Bulgaren Adrian Andrejew. Mit dem mit einer Wildcard versehenen Dominic Thiem sowie Major-Debütantin Julia Grabher haben bisher zwei Österreicher einen Platz im Hauptfeld sicher.

Verwandte Themen