Price neuer Erster

Walkner auf zwölfter Dakar-Etappe auf Platz vier

Toby Price behauptete seine Spitzenposition.
© FRANCK FIFE

Matthias Walkner hat am Freitag die zwölfte und drittletzte Etappe der diesjährigen Rallye Dakar als viertschnellster Motorradfahrer absolviert. Der Kuchler KTM-Pilot verlor auf den 185 Wertungskilometern durch die Sandwüste Rub al-Chali zum Zielort Shaybah nur 2:05 Minuten auf den chilenischen Tagessieger Jose Ignacio Cornejo (Honda). In der Gesamtwertung verbesserte sich der Salzburger auf Rang neun und hat mehr als 44 Minuten Rückstand auf den neuen Führenden Toby Price.

Der australische KTM-Fahrer zog mit einem dritten Tagesrang an Skyler Howes (Husqvarna) aus den USA vorbei und hat vor den beiden Schlussetappen ein Guthaben von 28 Sekunden. Sehr gute Siegchancen hat auch noch der drittplatzierte Argentinier Kevin Benavides (KTM), der 2:40 Minuten Rückstand aufweist.

📊 Rallye Dakar - Ergebnisse

  • Motorrad, 12. Etappe - Empty Quarter - Shaybah (376 km/185 km gewertet): 1. Jose Ignacio Cornejo (CHI) Honda 1:57:27 Std. - 2. Daniel Sanders (AUS) GasGas +49 Sek. - 3. Toby Price (AUS) KTM +1:58 Min. - 4. Matthias Walkner (AUT) KTM +2:05.
  • Gesamtwertung nach 12 von 14 Etappen: 1. Price 40:47:36 Std. - 2. Skyler Howes (USA) Husqvarna +28 Sek. - 3. Kevin Benavides (ARG) KTM +2:40 Min. Weiter: 9. Walkner +44:24.

Für Walkner ging das Auf und Ab auf der Dakar weiter, am Freitag war in den Dünen des „Empty Quarter“ ein Auf dran. Trotz kleiner Probleme mit dem Kühlerdeckel kam der 36-Jährige vergleichsweise gut durch den Sand. „Ich habe heute versucht, das Motorrad etwas zu schonen und nichts Unnötiges zu riskieren. Mit dem vierten Rang bin ich zufrieden“, erklärte Walkner, der von herausfordernden Bedingungen sprach. „Es war ein extrem weicher Sand und zum Teil sehr langsam. Da muss man echt schauen, dass man die weichen Sanddünen raufkommt.“

Der neunfache Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb feierte unterdessen in der Autowertung seinen fünften Tagessieg in Folge. Im Gesamtranking ließ allerdings der Führende Nasser Al-Attiyah nichts anbrennen und verlor als Dritter nur rund dreieinhalb Minuten auf den Franzosen. Loeb hat in der Gesamtwertung als Zweiter einen Rückstand von fast eineinhalb Stunden.

Verwandte Themen