Konkrete Fragestellungen

Zufällig ausgewählt: Gemeindebürger reden in Region als „Klimaräte“ mit

Auch die KLAR! Region Kaunergrat hat einen Klimarat.
© W. Schranz

Kaunergrat, Wattens, Leutasch – Einen Klimarat aus 30 zufällig ausgewählten Gemeindebürgern, die sich mit den brennenden Klimaschutz-Fragen in der Region auseinandersetzen – den haben die Gemeinden Wattens, Volders, Leutasch, Reith bei Seefeld und die KLAR! Region Kaunergrat (Fließ, Kauns, Kaunerberg, Kaunertal, Prutz, Faggen) einberufen.

Insgesamt soll es drei Klimaräte geben, wobei jede Region zufällig – und nach den Aspekten einer repräsentativen Gruppe – ihre Teilnehmer auswählt und einlädt. Die Aktion funktioniert über das Melderegister und ist natürlich freiwillig. Im vergangenen Jahr kam es bereits zu einem bundesweiten Klimarat, an dem 100 Österreicher teilnahmen. Anders als dort soll es auf Gemeindeebene aber um konkrete Fragestellungen gehen, „die relevant für die jeweilige Region sind“, sagt Projektleiterin Maria Legner vom Klimabündnis Tirol.

Ideen zur nachhaltigen Mobilität, Strategien für umweltfreundliche Ernährung oder Konzepte für Grünflächen in den Gemeinden stehen dabei auf der Tagesordnung. Zusammen mit dem Klimabündnis Tirol und der Partizipation Tirol wollen die drei teilnehmenden Regionen das Projekt umsetzen.

Bereits innerhalb der kommenden Wochen sollen die ausgewählten Bürger ihre Einladungen bekommen, um dann im Februar und März mit der Arbeit zu beginnen. An zwei Wochenenden und bei einem abschließenden (öffentlichen) Klimacafé sollen Lösungsansätze ausgearbeitet werden. Im Mai werden die konkreten Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. (TT)

Verwandte Themen