Missbrauchsprozess in der Türkei

Mädchen mit sechs Jahren verheiratet: Ehemann droht lange Haftstrafe

Ein kleines Mädchen in der Türkei musste 2004 einen 23 Jahre älteren Mann heiraten. Jetzt müssen sich die Eltern und der Ehemann in Istanbul vor Gericht verantworten. Es drohen jahrzehntelange Haftstrafen.

Istanbul – In der Türkei hat der Prozess um die mutmaßliche Zwangsverheiratung einer Sechsjährigen vor fast 20 Jahren begonnen. Der Auftakt fand am Montag in Istanbul unter großer medialer Aufmerksamkeit statt. Angeklagt sind die Eltern und der Ex-Ehemann der heute Erwachsenen. Allen drei wird Kindesmissbrauch vorgeworfen, der Ex-Mann wird zudem der sexuellen Nötigung beschuldigt, wie die Tageszeitung Hürriyet unter Berufung auf die Anklageschrift berichtete. Ende 2020 hatte das mutmaßliche Opfer Klage eingereicht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Vater – Gründer der einflussreichen islamischen Hiranur-Stiftung – demnach vor, seine Tochter im Jahr 2004 mittels islamischer Trauung mit einem 29 Jahre alten Mann verheiratet zu haben. Die beiden seien auch standesamtlich getraut worden, nachdem die Klägerin die Volljährigkeit erreicht hatte. Dem Ex-Ehemann drohen Hürriyet zufolge mehr als 67 Jahre, den Eltern mehr als 22 Jahre Gefängnis. Die Angeklagten befinden sich in Untersuchungshaft.

Ein Journalist der oppositionellen Zeitung Birgün hatte den Fall öffentlich gemacht, der zu großer Empörung in der Türkei führte. Er befeuerte auch die Diskussion um den Einfluss islamischer Orden in der Türkei. Der Zeitung Birgün zufolge war bereits im Jahr 2012 ein Arzt auf den mutmaßlichen Missbrauch aufmerksam geworden und habe die Behörden verständigt. Zu einer Strafverfolgung sei es aber nicht gekommen. Die Staatsanwaltschaft habe nun auch Beschwerde gegen die damals ermittelnden Behörden eingereicht. (dpa)

Verwandte Themen