Minister in der „ZiB 2“

Schallenberg verteidigt Teilnahme Russlands an OSZE-Treffen in Wien

Der Außenminister beruft sich auf das Völkerrecht. „Wenn wir einen Missbrauch des diplomatischen Status sehen, werden wir reagieren“, so der Minister in der „ZiB 2“.

Wien – Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat am Sonntagabend in der "ZIB 2" die Entscheidung verteidigt, russischen Abgeordneten die Teilnahme an der Parlamentarischen Versammlung der OSZE in Wien zu ermöglichen. Es sei eine "Muss-Bestimmung" des Amtssitzabkommens, allen Delegierten der teilnehmenden Staaten die Einreise zu ermöglichen, betonte Schallenberg. Er orientiere sich dabei klar am Völkerrecht, dass angewendet werden müsse, weil es da sei.

Eine Alternative, etwa die Auflösung der OSZE, sei in Wahrheit keine, so Schallenberg. Zwar sei das Datum der Sitzung, der 24. Februar, der Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine vor einem Jahr, "sehr unglücklich", so Schallenberg, dennoch brauche es auch weiterhin Plattformen wie die OSZE. Jede Beziehung und jedes Gespräch mit Russland sei schwierig, aber "wir müssen im Gespräch bleiben", sagte der Außenminister.

📽️ Video | Schallenberg zum OSZE-Treffen

Multilateralismus sei immer schwierig, aber als Vertreter des Amtssitzes Wien müsse er Sorge tragen, dass alle Delegierten teilnehmen können. Den von litauischen Vertretern angekündigten Boykott finde er schade, so Schallenberg, den es habe auch einen Wert Russland zu zeigen, wie isoliert das Land mittlerweile sein. Klar sei aber, mit einem russischen Präsidenten Wladimir Putin werde es "keine Rückkehr zum status quo ante" geben. Doch bei aller Emotionalität müsse man auch daran denken, dass Russland nicht von der Landkarte verschwinden werde, so der Außenminister.

Die jüngste Ausweisung von vier russischen Diplomaten aus Österreich verteidigte Schallenberg. Es habe leider schon zum dritten Mal so einen Schritt setzen müssen, doch wenn "wenn wir einen Missbrauch des diplomatischen Status sehen, werden wir reagieren", so Schallenberg. Jeder Staat der solche Schritte setze, werde die Konsequenzen spüren. (APA)

📽️ Video | Wien erlaubt russische OSZE-Delegierte

Verwandte Themen