"Arbeit im Alter möglich machen"

Reformgruppe gegen Arbeitskräftemangel nahm Gespräche auf

(v.l.) Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP), Sozial- und Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) und Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP).
© APA/ROLAND SCHLAGER

Ältere Menschen sollen am Arbeitsmarkt gehalten werden. Erste Ergebnisse werden in drei Monaten erwartet.

Wien – Die von der Regierung eingesetzte Reformgruppe gegen den Arbeitskräftemangel ist am Montag zum ersten Mal zusammengetroffen. Vertreter aus Politik und Sozialpartnerschaft sollen dabei Maßnahmen zur Attraktivierung der Erwerbstätigkeit entwickeln. Konkret geht es vor allem darum, auch ältere Menschen am Arbeitsmarkt zu halten, betonten die zuständigen Minister vor der ersten Sitzung.

Die Einrichtung der Arbeitsgruppe war bei der letzten Regierungsklausur beschlossen worden. Neben Wirtschaftsminister Martin Kocher, Finanzminister Magnus Brunner (beide ÖVP) und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) nehmen an den Gesprächen auch die Sozialsprecher der beiden Regierungsparteien sowie Vertreter von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Senioren und Seniorinnen teil. Erste Ergebnisse soll es in drei Monaten geben.

"Wollen Arbeit im Alter möglich machen"

Geprüft werden sollen von den Gesprächspartnern etwa eine Attraktivierung der Erwerbstätigkeit parallel zum Bezug einer Eigenpension ab dem Regelpensionsalter, eine Erhöhung der Anreize für einen Verbleib im Erwerbsleben über das gesetzliche Pensionsantrittsalter hinaus sowie die Evaluierung weiterer bestehender Steuerbefreiungen von Lohn- und Gehaltszulagen. "Wir wollen Arbeit im Alter möglich machen", gab Minister Kocher die Fahrtrichtung vor.

Ein Blick auf den Sitzungstisch beim ersten Zusammentreffens der Reformgruppe für mehr Beschäftigung.
© APA/ROLAND SCHLAGER

Sozialminister Rauch will vor allem vonseiten der Sozialpartnerschaft sowie von Expertinnen und Experten erst einmal Vorschläge hören, wie auch er vor dem Zusammentreffen betonte. Menschen sollten auch bis kurz vor der Pensionierung in der Lage sein, arbeiten zu können. "Es geht darum, Menschen im Arbeitsleben zu halten, sagte auch Finanzminister Brunner. Schon jetzt gebe es Anreize, man habe aber gesehen, "dass es noch zu wenig ist".

Am Pensionsantrittsalter rütteln wolle man nicht, stellte Sozialminister Rauch vor dem Treffen klar. (APA)

Verwandte Themen