🌍 Erneuerbaren-Offensive

Gewessler-Vorstoß: Mehrwertsteuer auf Photovoltaikanlagen soll fallen

Das Budget des Klima- und Energiefonds steigt heuer auf 581 Mio. Euro, nach rund 300 Mio. Euro 2022. Allein für Photovoltaikanlagen sind dieses Jahr 123 Mio. Euro reserviert. (Symbolfoto)
© Paschinger

Vorbild ist Deutschland, wo seit heuer bei PV-Anlagen und Stromspeichern keine Umsatzsteuer mehr anfällt.

Wien – Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) will die Mehrwertsteuer auf Photovoltaikanlagen streichen. Vorbild ist Deutschland, wo seit heuer bei PV-Anlagen und Stromspeichern keine Umsatzsteuer mehr anfällt. "Das ist ein Vorschlag, den auch schon an den Finanzminister herangetragen habe", sagte Gewessler am Dienstag in einer Pressekonferenz auf eine Journalistenfrage. Für alle, die bei der Förderstelle OeMAG leer ausgingen, soll der Klima- und Energiefonds als "Puffer" dienen.

Wir wollen sicherstellen, dass wirklich jede und jeder, der für einen Förderung ansucht, auch eine bekommen kann.
Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne)

Die Förderrunden über die Ökostrom-Abwicklungsstelle OeMAG wurden zuletzt mehrfach als "Lotterie" kritisiert. Gewessler sagte, es werde niemand leer ausgehen. "Wir wollen sicherstellen, dass wirklich jede und jeder, der für einen Förderung ansucht, auch eine bekommen kann", so die Ministerin. "Neben dem Budget im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz gibt es mit 118 Mio. Euro im Klima- und Energiefonds einen Puffer, auf den zurückgegriffen werden kann, für den Fall, dass die Fördercalls wegen des großen Anlaufs überzeichnet sind."

📽️ Video | Gewessler (Grüne) zum Rekordbudget für Klimaschutz

Das Budget des Klima- und Energiefonds steigt heuer auf 581 Mio. Euro, nach rund 300 Mio. Euro 2022. Allein für Photovoltaikanlagen sind dieses Jahr 123 Mio. Euro reserviert, voriges Jahr waren hier lediglich 20 Mio. Euro für Muster- und Leuchtturmprojekte vorgesehen.

Der Klima- und Energiefonds sei eines der Förderinstrumente des Bundes, um Österreich unabhängig von fossilen Energien zu machen, sagte Gewessler. Das heurige Rekordbudget von mehr als einer halben Milliarde Euro sei aber nur ein Teil der klimarelevanten Förderungen.

Vielzahl von Projekten wird durch Klimafonds gefördert

Rechne man alle Klimaschutzmaßnahmen wie die jährliche Milliarde für den Ökostromausbau aus dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) oder das Klimaticket samt Bahnausbau zusammen, übersteige die Summe mittlerweile die der klimaschädlichen Subventionen, sagte Gewessler am Rande der Pressekonferenz. Laut Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo fließen in Österreich jährlich bis zu 5,7 Mrd. Euro in klimaschädliche Subventionen wie dem Steuerbonus bei Diesel oder der Steuerbefreiung bei Kerosin.

Der Klima- und Energiefonds fördert eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte von Unternehmen, Privaten und Gemeinden. So stehen beispielsweise 29 Mio. Euro für die Energieforschung zur Verfügung und 50 Mio. Euro für Speichertechnologien. Für die Transformation der Wirtschaft gibt es 70 Mio. Euro und für klimaneutrale Gebäude 17,5 Mio. Euro. Für den Ausbau der Radwege sind bis zu 67 Mio. Euro budgetiert. Auch die Mittel für die E-Mobilitätsoffensive kommen aus dem Klima- und Energiefonds, hier sind heuer 95 Mio. Euro reserviert für Kaufprämien bei Elektroautos oder auch Zuschüsse für Ladestationen.

"Bollwerk" gegen vermeintliche Heilsbringer wie E-Fuels

Der neue Geschäftsführer des Fonds, Bernd Vogl, zuvor Leiter der Energieplanung der Stadt Wien, sieht den Klima- und Energiefonds auch als Bollwerke gegen vermeintliche Heilsbringer wie E-Fuels und Co. "Es gibt zurzeit sehr viele, die jetzt sagen: 'Wir wissen, wie es geht'. Also es ist jetzt weniger so: 'Wir wollen nicht, weil es gibt eh fossiles Gas aus Russland'. Es ist jetzt eher so, jeder kommt und sagt: 'Wir haben die Lösung: Grünes Heizöl, grünes Gas, grüner Wasserstoff'. Also lauter so Dinge, wo ich sag', möglicherweise sind Dinge dabei, die eine Berechtigung haben, andere Diskussionen sind ein bisschen absurd. Da kann der Klimafonds schon helfen, eine gewisse Leitplanke zu sein."

Zuletzt gab es immer wieder Stimmen aus der Ölbranche und der Kfz-Zulieferindustrie, an Diesel- und Benzinmotoren festzuhalten und diese in Zukunft mit synthetischen Treibstoffen zu betreiben. Zu E-Fuels und anderen Wasserstoffderivaten gibt es im Klimafonds aber keine Förderprojekte. Vogl erklärte auch warum das so ist. "Die Energiewende bedeutet, dass wir mehr Strom haben werden, weil die großen Potenziale der Erneuerbaren sind Wind und Sonne", so Vogl. Dies sei auch wichtig, um zu verstehen, warum Elektroautos forciert werden - eben "weil das Energiesystem Richtung Strom geht". Das gleiche gelte für Heizungen, wo Wärmepumpen statt Gasthermen die Lösung seien.

"Und ja, es wird auch grünen Wasserstoff geben", so Vogl weiter. Diesen werde Österreich wahrscheinlich importieren müssen. "Wir sind daher gut beraten, möglichst viel Energie im eigenen Land zu produzieren, weil uns das unabhängig macht. Ich vergleiche das immer mit den Lebensmitteln", sagte Vogl. So wie bei Lebensmitteln sei auch bei Energie die Eigenversorgung wichtig. (TT.com, APA)

🔗 Zum Artikel:

undefined

Rechtlicher Hebel angedacht

Überdachung von Parkplätzen: Neue PV-Förderschiene findet durchaus Anklang

undefined

Schwarz-rote Klausur

Vom Schlusslicht an die Spitze: Landesregierung will PV-Offensive in Tirol

Verwandte Themen