Mehr als 1000 Tote

Tödlichster Tag für Moskaus Truppen seit Kriegsbeginn laut Kiew

Ukrainische Soldaten auf dem Weg zur Front.
© YASUYOSHI CHIBA

Zumindest nach Angaben der angegriffenen Ukraine erlebte Russland in den vergangenen 24 Stunden den für die eigenen Streitkräfte blutigsten Tag der Invasion. Mehr als 1000 russische Soldaten seien getötet worden.

Kiew, Moskau – Die russische Militär hat nach ukrainischen Angaben den tödlichsten Tag seit Beginn der Invasion erlebt. Bei Angriffen im Osten der Ukraine habe es in den vergangenen 24 Stunden starke russische Verluste gegeben, teilte das ukrainische Militär am Dienstag mit. Insgesamt seien 1030 russische Soldaten gefallen. Nach ukrainischen Angaben ist damit die Zahl der seit Kriegsausbruch getöteten russischen Soldaten auf 133.190 gestiegen.

Russland bestreitet hohe Verluste und gibt seinerseits eine große Zahl an getöteten ukrainischen Soldaten an. Die Berichte konnten nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.

Blutige Kämpfe um Luhansk und Donezk

Seit Wochen konzentrieren sich die Kämpfe zwischen ukrainischer und russischer Armee auf den Osten des Landes mit den Bezirken Luhansk und Donezk. Nach Angaben der Regierung in Kiew und westlicher Staaten verstärkt Russland seit Wochen die Truppen in der Region. Ziel der Regierung in Moskau soll demnach sein, zum ersten Jahrestag des Einmarsches in das Nachbarland am 24. Februar neue Erfolge verbuchen zu können.

Die Kämpfe konzentrieren sich auf die von den Ukrainern gehaltene Stadt Bachmut, eine Stadt mit einer Vorkriegsbevölkerung von etwa 75.000 Einwohnern. Russische Truppen geben an, die Stadt fast eingeschlossen zu haben. Außerdem hat Moskau weiter südlich einen Angriff auf Wuhledar gestartet, eine von der Ukraine gehaltene Bastion auf einer Anhöhe am strategischen Schnittpunkt zwischen der östlichen und der südlichen Frontlinie.

Die britische Regierung geht nicht davon aus, dass Russland in nächster Zeit ein Durchbruch im Kriegsgeschehen gelingt. "Die russische Führung wird wahrscheinlich weiterhin weitreichende Vorstöße fordern", teilte das Verteidigungsministerium in London auf Basis seines geheimdienstlichen Lageberichts mit. Es bleibe aber unwahrscheinlich, dass Russland in den kommenden Wochen die Kräfte aufstellen könne, die nötig seien, um den Ausgang des Krieges wesentlich zu beeinflussen.

🔗 Mehr zum Thema:

undefined

Krieg in der Ukraine

Russland kommt laut London bei Offensiven in der Ukraine nicht voran

Russen warnen vor Eskalation ihres Angriffskrieges

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu warnte wegen der westlichen Waffenlieferungen erneut vor einer "unvorhersehbaren" Eskalation. "Die USA und ihre Verbündeten versuchen, den Konflikt so weit wie möglich in die Länge zu ziehen", zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax Schoigu am Dienstag. Er zeigte sich auch zufrieden mit der Lage an der Front im Osten der Ukraine.

Das wegen der russischen Invasion in der Ukraine verhängte Kriegsrecht wurde am Dienstag vom Parlament in Kiew um weitere 90 Tage verlängert, genauso wie die allgemeine Mobilmachung. Damit unterliegen Männer im wehrpflichtigen Alter von 18 bis 60 Jahren bis auf wenige Ausnahmen weiter einer Ausreisesperre. Die Regelung gilt vorläufig bis zum 20. Mai. (APA, dpa, Reuters)

Verwandte Themen