Aufregung in Schweiz

Missbrauchsvorwürfe gegen weitere Basler Ballettschule

Basel – Eine Gruppe von ehemaligen Schülerinnen hat in Zeitungen Missbrauchsvorwürfe gegen die Basel Dance Academy vorgebracht. Das Basler Erziehungsdepartement hat derweilen die über das Sportamt erfolgte Zusammenarbeit mit der Schule eingestellt.

Ein Sprecher des Basler Erziehungsdepartements bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Berichte der Zeitungen von Tamedia und CH Media vom Mittwoch. Das Departement sei über die Missbrauchsvorwürfe informiert gewesen, habe das Gespräch mit der Schule gesucht, aber keine Lösung gefunden.

Ehemalige Schülerinnen berichteten in den Zeitungen von schweren Demütigungen durch die Schulleiterin. Diese hätten sich in erster Linie auf das Gewicht der Schülerinnen bezogen, was Essstörungen zur Folge gehabt habe. Eine Schülerin sei zudem gezwungen worden, trotz eines verletzten Fusses in Spitzenschuhen zu tanzen. Die Schulleiterin hat die Vorwürfe gemäß den Zeitungsberichten über einen Anwalt zurückgewiesen.

Die Basel Dance Academy ist bereits die zweite Tanzschule in Basel, die mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert ist. So hat die Ballettschule Theater Basel nach entsprechenden Vorwürfen und finanziellen Engpässen Ende November die Schließung des Profibereichs beschließen müssen. (APA, sda)

Verwandte Themen