Mehr Abfangmanöver nötig

NATO flog 2022 wegen russischer Flugzeuge 570 Kampfjet-Einsätze

570 Einsätze absolvierten NATO-Jets wegen zu nahe kommender russischer Flugzeuge.
© APA/AFP/Moritz

Brüssel – Kampfjets der NATO-Staaten haben im vergangenen Jahr rund 570 Einsätze absolviert, um Flüge russischer Militärflugzeuge im internationalen Luftraum zu überwachen. Das bestätigte ein Bündnissprecher am Donnerstag in Brüssel nach einem entsprechenden Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Im Vergleich zu 2021 verdoppelte sich die Zahl der sogenannten Alarmstarts damit fast.

Der Anstieg ging nach Angaben aus der NATO allerdings nicht nur auf eine erhöhte Aktivität der russischen Luftstreitkräfte zurück, sondern auch auf eine stärkere NATO-Präsenz an der Ostflanke infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. So standen dort zuletzt deutlich mehr Flugzeuge für die Luftraumüberwachung zur Verfügung. Die meisten Einsätze gab es demnach über der Ostsee.

Zum Verlauf der Abfangmanöver sagte ein NATO-Beamter dem RND: "Die überwiegende Mehrheit der Luftbegegnungen verlief sicher und professionell." In einigen Fällen jedoch hätten russische Militärflugzeuge "riskante Manöver in der Nähe unbewaffneter alliierter Aufklärungsflugzeuge durchgeführt". Auch hätten russische Maschinen im November NATO-Schiffe in der Ostsee "auf unsichere Weise überflogen". Die Verbündeten hätten ihre Besorgnis über diese Vorfälle gegenüber russischen Stellen zum Ausdruck gebracht.

Bei Alarmstarts müssen Jagdflugzeuge aus NATO-Staaten innerhalb weniger Minuten in der Luft sein, um dann zum Beispiel durch Sichtkontakt festzustellen, ob von einem verdächtigen Luftfahrzeug eine Gefahr ausgeht. Notfalls könnte dieses dann mit Gewalt aufgehalten werden. Die Einsätze werden in den meisten Fällen wegen russischer Flugzeuge geflogen. Nur selten geht es um Militärflugzeuge anderer Staaten oder nicht sofort identifizierbare Passagier- oder Frachtmaschinen. (APA, dpa)

Verwandte Themen