Außenpolitik andere Staaten

EU will Asyl- und Migrationspolitik verschärfen

EU-Gipfel einigte sich auf Verschärfungen in Migrationspolitik
© APA

Die Europäische Union hat sich Freitagfrüh auf eine Verschärfung der Asyl- und Migrationspolitik verständigt. Die Abschlusserklärung beim EU-Gipfel zielt darauf ab, illegale Einreisen zu verhindern beziehungsweise unattraktiver zu machen. Dies soll unter anderem durch einen verstärkten Kampf gegen Menschenschmuggler, mehr Grenzschutz und schnellere Abschiebungen geschehen. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) äußerte sich zufrieden.

Die von Ländern wie Österreich und Griechenland geforderte EU-Finanzierung von Zäunen entlang der EU-Außengrenzen wird in der Abschlusserklärung nicht explizit genannt. In dem Dokument heißt es lediglich, dass EU-Mittel für "Infrastruktur" an den Grenzen mobilisiert werden sollten. Zudem sollen zwei Pilotprojekte an den Außengrenzen gestartet werden. Laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sehe eines der Projekte vor, die Grenze zwischen dem EU-Land Bulgarien und der Türkei mit Fahrzeugen, Kameras, Straßen und Wachtürmen zu sichern. Diese sollten aus EU-Mitteln, dem bulgarischen Haushalt und Beiträgen der EU-Staaten finanziert werden.

Bundeskanzler Nehammer sagte nach dem Ende des EU-Sondergipfels: "Wir haben eine klare Sprache, dass die EU-Außengrenzländer unterstützt werden." Die EU schalte einen Gang höher im Kampf gegen illegale Migration. Alle EU-Außengrenzländer seien im Fokus der EU-Kommission. "In dieser Klarheit hat es das noch bei keinem Rat gegeben", dies sei "ein wichtiges Signal", so der Kanzler. Es sei ein "Erfolg des Bohrens harter Bretter", dass sogar Luxemburg bereit gewesen sei zuzustimmen. Luxemburgs Premier Xavier Bettel hatte sich zuvor gegen EU-finanzierte Grenzzäune ausgesprochen.

Zur Finanzierung verwies Nehammer auf das bevorstehende Review des EU-Budgets. Es sei vereinbart worden, dass knapp drei Milliarden Euro zur Verfügung gestellt würden, um diese Projekte umzusetzen. Nach einer Evaluierung solle überlegt werden, wo weitere Geldmittel lukriert oder umgeschichtet würden. Für Bulgarien bedeute das Gipfelergebnis, dass das Land Zusagen erhalte, wodurch nationale Budgetmittel frei würden, die Bulgarien dann wieder in die Verstärkung des Grenzzauns zur Türkei einsetzen könne. Dies sei ein guter Kompromiss.

Einig sind sich die EU-Staaten darin, dass mehr Druck auf Länder gemacht werden soll, die bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber nicht kooperieren. Dies soll dazu führen, dass mehr Menschen ohne Bleiberecht die EU verlassen und so die Asylsysteme entlastet werden. Druck wollen die EU-Staaten etwa über eine verschärfte Visa-Politik, die Handelspolitik und die Entwicklungshilfe machen, zugleich sollen aber auch Möglichkeiten für legale Migration geschaffen werden.

Die Zahl der Asylanträge ist 2022 im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent auf 924.000 gestiegen. Hinzu kamen rund vier Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine, die in der EU nicht Asyl beantragen müssen.

Verwandte Themen