206.500 Vakanzen

Zahl der offenen Stellen 2022 auf Rekordniveau

Um durchschnittlich 41,4 Prozent mehr freie Jobs als im Jahr 2021 und um 61,1 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Wien – Die Zahl der offenen Stellen hat im vergangenen Jahr einen Rekordwert erreicht. Mit 206.500 Vakanzen im Jahresschnitt meldeten die österreichischen Unternehmen um 41,4 Prozent mehr freie Jobs als im Jahr 2021 und um 61,1 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019. Auch die Suchdauer der Unternehmen stieg deutlich, wie die Statistik Austria am Freitag berichtete. Die meisten Jobangebote gab es dabei im Dienstleistungsbereich und in der Produktion.

Im Jahresverlauf erreichte das Stellenangebot seinen Höchststand im dritten Quartal mit 218.100 freien Stellen. Im ersten Quartal wurden 202.700, im zweiten Quartal 206.300 und im vierten Quartal 198.800 offene Stellen verzeichnet. Deutlich gestiegen ist die Quote an offenen Stellen, also der Anteil der offenen an allen besetzten und vakanten Posten. Sie lag durchschnittlich bei 4,8 Prozent und damit um 1,2 Prozentpunkte höher als 2021.

Zuwächse gab es in allen Wirtschaftszweigen, allen voran im Dienstleistungssektor mit 123.800 (+44,9 Prozent gegenüber 2021) und im Produktionsbereich mit 52.500 (+30,5 Prozent). Besonders häufig wurden Personen für Dienstleistungsberufe sowie Verkäuferinnen und Verkäufer (21,8 Prozent der offenen Stellen) gesucht. Stark nachgefragt waren am Arbeitsmarkt auch Handwerks- und damit verwandte Berufe (19,5 Prozent).

Die überwiegende Zahl an angebotenen Jobs war mit 83,5 Prozent in Vollzeit ausgeschrieben. Für etwas mehr als ein Drittel aller offenen Stellen winkte dabei ein monatliches Bruttogehalt von mindestens 2.400 Euro, bei ebenso über einem Drittel lag die Spanne zwischen 1.700 und 2.400 Euro. Mit Blick auf die Qualifikation wurde bei 40,5 Prozent aller vakanten Posten von den Unternehmen nur ein Pflichtschulabschluss bzw. keine schulische Mindestqualifikation verlangt. Für 32,2 Prozent der Jobs war ein Lehrabschluss erwünscht. Bei 11,1 Prozent war eine Matura und bei 10,3 Prozent ein darüber hinausgehender Abschluss erforderlich.

Auf eine zunehmend angespannte Lage am Arbeitsmarkt deutet die Suchdauer hin, die sich gegenüber den Vorjahren spürbar verlängerte. So blieben im Jahr 2019 durchschnittlich noch rund 22 Prozent und 2021 gut 21 Prozent der Stellen weniger als einen Monat ausgeschrieben, im vergangenen Jahr traf dies nurmehr auf circa 12 Prozent zu. Bei 16,7 Prozent der Jobs belief sich 2022 die Suchdauer auf mehr als 6 Monate, das ist ein höherer Wert als 2021 und 2019. (APA)

Verwandte Themen