Kind unter den Opfern

Auto fuhr in Jerusalem in Menschenmenge: Mindestens zwei Tote

Das Auto fuhr bei einer israelischen Siedlung in eine Menschenmenge.
© APA/AFP/AHMAD GHARABLI

Jerusalem – In Ost-Jerusalem ist am Freitag ein Auto an einer Bushaltestelle bei einer israelischen Siedlung in eine Menschenmenge gefahren. Dabei seien zwei Menschen getötet worden, darunter ein 6-jähriges Kind, teilte die israelische Polizei mit. Mindestens fünf Menschen seien verletzt worden. Der mutmaßlich palästinensische Attentäter wurde demnach „neutralisiert“. Es war zunächst unklar, ob er getötet wurde.

Ein Sprecher der im Gazastreifen herrschenden Hamas teilte mit, der Angriff in Jerusalem sei „eine natürliche Reaktion auf alle Verbrechen der Besatzung gegen das palästinensische Volk“. Er verwies auf eine Razzia der israelischen Armee in der Stadt Jericho, bei der fünf Mitglieder der islamistischen Palästinenserorganisation getötet wurden.

Die Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten hatte sich zuletzt weiter verschärft. Am Freitag vor zwei Wochen erschoss ein palästinensischer Attentäter vor einer Synagoge in Ost-Jerusalem sechs Israelis und eine Ukrainerin. Am Tag zuvor wurden bei einer Razzia der israelischen Armee in der Stadt Jenin zehn Palästinenser getötet. (APA, dpa)

Verwandte Themen