Unesco besorgt

Schwere Schäden an Welterbestätten durch Erdbeben

Aleppo, Diyarbakir – Die UN-Kulturorganisation Unesco beklagt schwere Schäden an Kulturstätten durch das verheerende Erdbeben in Syrien und der Türkei. „Uns wurde bislang von schweren Schäden in der altertümlichen Stadt von Aleppo berichtet", teilte die Unesco der dpa mit. Die Zitadelle aus dem 13. Jahrhundert sei beschädigt worden, genauso wie der historische Souk. Man sei sehr besorgt über die Situation. Das syrische Aleppo ist eine der ältesten Städte der Welt.

In der Türkei sind nach Angaben der Unesco mehrere Gebäude in der Stadt Diyarbakir eingestürzt, ein wichtiger Ort im römischen und im osmanischen Reich. Es werde wohl noch Tage oder Wochen dauern, bis die Unesco einen genauen Überblick über alle Schäden habe.

Das Beben im syrisch-türkischen Grenzgebiet hat inzwischen auf beiden Seiten der Grenze mehr als 21.000 Menschen das Leben gekostet. Die Suche nach Überlebenden geht trotz schwindender Hoffnung weiter. (dpa)

Mehr zum Thema:

undefined

Immer wieder kleine Wunder

Drei Babys nach über fünf Tagen gerettet, UNO befürchtet mehr als 50.000 Tote

undefined

Nur mehr einzelne Rettungen

Mehr als 24.000 Erdbeben-Tote: Schwangere nach 115 Stunden gerettet

undefined

Nach verheerenden Erdbeben

Sechsköpfige Familie nach mehr als 100 Stunden aus Trümmern gerettet

undefined

Kampf gegen die Zeit

Bundesheer im Erdbeben-Einsatz: „Wir suchen weiter und geben die Hoffnung nicht auf“

undefined

Zerstörung nach Erdbeben

„Die Angst der Menschen ist sehr groß“: Tiroler Caritas-Helfer berichtet aus Aleppo

Verwandte Themen