„Korruption" und „Geldwäsche"

EU-Abgeordneter im Korruptionsskandal in Untersuchungshaft genommen

Marc Tarabella steht im Verdacht, Vergünstigungen vom Golfstaat Katar erhalten zu haben.
© AFP/Tribouillard

Marc Tarabella werden „Korruption", „Geldwäsche" und „Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung" vorgeworfen.

Brüssel, Straßburg – Im Korruptionsskandal um das EU-Parlament ist nun auch der sozialdemokratische Abgeordnete Marc Tarabella am Samstag in Untersuchungshaft genommen worden. Dem Belgier werden "Korruption", "Geldwäsche" und "Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung" vorgeworfen, wie ein Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft mitteilte. Zuvor war der 59-Jährige einem Untersuchungsrichter vorgeführt worden.

Tarabella steht im Verdacht, Vergünstigungen vom Golfstaat Katar erhalten zu haben. Er war am Freitag festgenommen worden. Parallel zu der Festnahme waren nach Angaben der Justiz mehrere Büros im Rathaus von Anthisnes durchsucht worden, wo Tarabella Bürgermeister ist. Eine weitere Durchsuchung hatte demnach "einen Banktresor in Lüttich" betroffen, der dem Abgeordneten gehören soll.

Außer Tarabella befinden sich in dem Skandal derzeit drei weitere Beschuldigte in Untersuchungshaft. Belgischen Medienberichten zufolge hatte der inhaftierte Ex-Europaparlamentarier Pier Antonio Panzeri im Dezember erklärt, er habe Tarabella "zwischen 120.000 und 140.000 Euro" für seine Hilfe bei mit Katar verbundenen Dossiers gezahlt. Tarabella wies die Vorwürfe zurück.

Weiterer Abgeordneter unter Hausarrest gestellt

Neben Tarabella wurde am Freitag auch der EU-Abgeordnete Andrea Cozzolino festgenommen. Für ihn arbeitete bis vor kurzem einer der weiteren Hauptverdächtigen in der Korruptionsaffäre, Francesco Giorgi. Giorgi sowie seine Lebensgefährtin, die abgesetzte Vizeparlamentspräsidentin Eva Kaili, befinden sich ebenso wie Panzeri in Untersuchungshaft.

Cozzolino wurde am Samstagnachmittag unter Hausarrest gestellt. Am Dienstag soll ein Berufungsgericht in Neapel über die Auslieferung des sozialdemokratischen EU-Parlamentariers nach Belgien entscheiden. Cozzolinos Anwälte bezeichneten die Festnahme ihres Mandanten als "demütigende und unmotivierte Maßnahme", da der EU-Parlamentarier stets seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der belgischen Justiz bewiesen habe. "Unserer Meinung nach ist der europäische Haftbefehl rechtswidrig, da er sich auf bloße Vermutungen und Verdächtigungen beruht, ohne dass grundlegende objektive Beweise für einen Korruptionsvorwurf vorliegen" betonten Cozzolinos Anwälte Federico Conte und Dezio Ferraro.

Den Beschuldigten werden "Korruption", "Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung" und "Geldwäsche" vorgeworfen. Dabei soll es um Versuche des Golfemirats Katar sowie Marokkos gegangen sein, die Politik der Europäischen Union mit Geldgeschenken zu beeinflussen. Beide Länder weisen die Vorwürfe zurück. Insgesamt wurden im Zuge des Skandals rund 1,5 Millionen Euro an Bargeld beschlagnahmt. (APA/AFP)

Mehr zum Thema:

undefined

Kaili-Nachfolger

Nach Korruptionsskandal: Sozialdemokrat Angel neuer EU-Parlamentsvize

undefined

Vereinbarung unterzeichnet

Mutmaßlicher Drahtzieher im EU-Korruptionsskandal will kooperieren

undefined

Reihe von Gegenmaßnahmen

Metsola bekräftigt Kampfansage gegen Korruption im EU-Parlament

undefined

Für ein weiteres Monat

Korruptionsskandal: Ex-EU-Parlamentsvize Eva Kaili bleibt in Untersuchungshaft

undefined

Griechin in Untersuchungshaft

Geldkoffer durch Wohnung geschleust: EU-Politikerin Kaili legt Teilgeständnis ab

Verwandte Themen