Musikpreise verliehen

Pop-Superstar Harry Styles räumt vier Brit Awards ab

Harry Styles war der große Gewinner des Abends.
© BEN STANSALL

Der 29-Jährige erhielt auch die Auszeichnung in der wichtigsten Kategorie "Album des Jahres". Jeweils zwei Preise gingen an das Indie-Rock-Duo Wet Let und Sängerin Beyoncé.

London – Pop-Superstar Harry Styles ("As It Was") ist mit vier Auszeichnungen der große Abräumer der diesjährigen Brit Awards. Mit seinem Album "Harry's House" gewann der 29-Jährige bei der Preisverleihung am Samstagabend in London wie bereits bei den Grammys vor einer Woche den Preis in der wichtigsten Kategorie "Album des Jahres". Außerdem heimste er die Trophäen für den Künstler des Jahres, den Song des Jahres sowie den besten Pop/R&B-Act ein.

"Danke für das Willkommen zu Hause. Ich bin so stolz, ein britischer Künstler zu sein", sagte der frühere One-Direction-Künstler nach der vierten Auszeichnung des Abends. Zuvor hatte er unter anderem seiner Familie, aber auch seinen ehemaligen Bandkollegen von One Direction seinen Dank ausgesprochen. "Ich möchte Niall, Louis, Liam und Zayn danken. Auch ohne euch wäre ich nicht hier."

Bereits auf dem roten Teppich hatte Styles die Blicke mit einem ausgestellten schwarzen Smoking und einer übergroßen schwarzen Rose auf sich gezogen, die sein Gesicht teilweise verdeckte. Anschließend heizte er dem Publikum zum Auftakt der Zeremonie in einer roten Paillettenjacke mit seinem Welterfolg "As It Was" ein, ehe er im Laufe des Abends einen "Brit" nach dem nächsten einheimste. Er ist der erste Künstler seit Adele 2016, der in einem Jahr gleich viermal mit dem wichtigsten britischen Musikpreis ausgezeichnet wurde.

Styles blieb nicht der einzige Künstler mit Mehrfach-Auszeichnung: Das ebenfalls viermal nominierte Indie-Rock-Duo Wet Leg ("Chaise Longue") sicherte sich die "Brits" als beste Band und bester neuer Künstler. Zwei Preise gewann auch Grammy-Rekordgewinnerin Beyoncé, die als internationale Künstlerin und für den internationalen Song des Jahres, "Break My Soul", ausgezeichnet wurde. Sie war nicht vor Ort, schickte aber Grußbotschaften per Video nach London.

Die Brit Awards zählen neben den in Los Angeles verliehenen Grammys zu den wichtigsten Musikpreisen der Welt. Seit dem vergangenen Jahr sind die "Brits"-Kategorien nicht mehr nach Geschlechtern getrennt. Die Verantwortlichen reagierten damit auf Kritik von Sam Smith, der sich als non-binär identifiziert und beklagt hatte, in keiner Kategorie nominiert werden zu können.

Am Samstagabend war Smith zusammen mit Kim Petras für das Duett "Unholy" in der Kategorie "Song des Jahres" nominiert gewesen, wo Styles aber letztlich mit "As It Was" das Rennen machte. Smith stand dennoch ebenfalls im Fokus - erst auf dem roten Teppich mit einem schwarzen Latexanzug mit scheinbar aufblasbaren Schulter- und Beinpartien, dann mit einer lasziven Darbietung von "Unholy".

Die geschlechtsneutralen Kategorien sind umstritten. Unter den Nominierten in der Rubrik "Bester Künstler" waren in diesem Jahr nur Männer, obwohl weibliche Stars wie Charli XCX und Florence + The Machine, aber auch Rina Sawayama, Mabel und Becky Hill für eine Nominierung in Frage gekommen wären. Darauf ging auch Harry Styles ein, als er in der Preiskategorie geehrt wurde. "Ich bin mir meines Privilegs heute Abend hier oben sehr bewusst", sagte der Gewinner des Abends. "Dieser Preis ist für Rina, Charli, Florence, Mabel und Becky." (APA/dpa)

Verwandte Themen