Aufwändige Ermittlungen

Zwölf Einbrüche in Innsbruck und Hall geklärt: 67-Jähriger in U-Haft

Innsbruck – Über Monate hat eine Einbruchsserie das Kriminalreferat des Innsbrucker Stadtpolizeikommandos beschäftigt. Nun ist es gelungen, einen Verdächtigen auszuforschen – dabei handelt es sich um einen 67 Jahre alten Einheimischen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Dem Österreicher werden insgesamt zwölf Einbrüche zwischen November 2022 und Jänner 2023 angelastet; neun davon in Innsbruck und drei in Hall. Dabei ging er immer nach demselben Muster vor: er zwängte die Eingangstüren von Geschäften und Firmen auf. Die Beamten sprechen von „aufwändigen“ Ermittlungen. Zahlreiche Spurenabgleiche und Videoauswertungen waren vonnöten, um dem 67-Jährigen schlussendlich auf die Spur zu kommen.

Nachdem die Handschellen klickten, wurde der Beschuldigte in die Justizanstalt nach Innsbruck gebracht. Dort sagte der Mann umfassend aus und legte ein Geständnis ab. Laut der Exekutive entstanden durch die Einbrüche Schäden im vierstelligen Eurobereich, der Sachschaden lasse sich aktuell noch nicht beziffern. (TT.com)

Verwandte Themen