⚽ Bundesliga | 18. Runde

Meister zu stark: Für die WSG Tirol gab es gegen Salzburg nichts zu holen

Sekou Koita (RBS) im Duell mit Johannes Naschberger (Wattens/r.).
© GEPA pictures/ Patrick Steiner

Die WSG Tirol musste sich in der 19. Runde Red Bull Salzburg im Tivoli mit 1:3 geschlagen geben. Dabei brachte erst ein Eigentor in der 45. Minute die Wattener auf die Verliererstraße. Den WSG-Ehrentreffer erzielte Denis Tomic in der Nachspielzeit.

Innsbruck - Der Meister war zu stark: Die WSG Tirol musste sich in der 18. Runde dem FC Red Bull Salzburg im Innsbrucker Tivoli mit 1:3 geschlagen geben. Ein Eigentor vom Wattener Verteidiger Kofi Schulz (45.+1) brachte die Hausherren auf die Verliererstraße, Benjamin Sesko (56.) und Debütant Karim Konate (85.) vollendeten den fünften Ligasieg in Folge für die Salzburger. Die WSG, die in der Nachspielzeit durch Denis Tomic den Ehrentreffer erzielte (91.), musste nach sechs Partien mit fünf Siegen erstmals wieder als Verlierer vom Platz, hat als Vierter aber weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf Rang sieben. Der Vorsprung von Tabellenführer Salzburg auf den ersten Verfolger Sturm Graz beträgt weiter sechs Punkte.

🟢 Zum Spielverlauf: Salzburg-Coach Matthias Jaissle rotierte wie angekündigt ordentlich durch, nahm im Vergleich zum 1:0 gegen die Roma sechs Änderungen vor. Prominentester "Neuzugang" war der offensive Mittelfeldmann Oscar Gloukh, der sein Startelfdebüt feierte. Die WSG änderte nur an einer Stelle, für Valentino Müller kam im zentralen Mittelfeld Johannes Naschberger.

Die erste Hälfte war geprägt von fruchtlosen Offensivversuchen der neu zusammengewürfelten Salzburger, die es meist an Tempo vermissen ließen und von der aufmerksamen WSG-Abwehr gut in Schach gehalten wurden. Nach vorne versuchten die Tiroler Nadelstiche zu setzen, ein Schuss von Tim Prica war aber kein Problem für Tormann Philipp Köhn (23.).

⚽ Bundesliga, 18. Spieltag

🟢 Sonntag:

  • WSG Tirol - Red Bull Salzburg 1:3 (0:1). Tore: 0:1 (45.+1) Schulz (Eigentor), 0:2 (56.) Sesko, 0:3 (85.) Konate, 1:3 (91.) Tomic
  • Austria Lustenau - Austria Wien 1:0 (1:0). Tor: 1:0 (45.) Fridrikas
  • Rapid Wien - SCR Altach 3:0 (0:0). 1:0 (52.) Strunz, 2:0 (81.) Strunz, 3:0 (85.) Burgstaller

🟢 Samstag:

  • Austria Klagenfurt - WAC 0:3 (0:3). Tore: 0:1 (25.) Malone, 0:2 (30.) Baribo, 0:3 (44.) Baribo
  • SV Ried - LASK 1:1 (1:0). Tore: 1:0 (45.+1) Lang (Elfmeter), 1:1 (90.) Nakamura. Rote Karte: Luckeneder (45./Verhinderung einer klaren Torchance)
  • TSV Hartberg - Sturm Graz 1:2 (0:2). Tore: 0:1 (11.) Sarkaria, 0:2 (44.) Horvat, 1:2 (75.) Tadic

Die zweite WSG-Chance war zugleich die beste der ersten Hälfte, nach weitem Einwurf zischte ein Köpfler von Thomas Sabitzer relativ knapp über das Salzburger Tor (39.). Sabitzer musste nach dieser Aktion mit Verdacht auf Jochbeinbruch vom Feld und wurde von Justin Forst ersetzt (42.). Die Führung der Gäste kurz vor der Pause war angesichts nur eines Torschusses von Andreas Ulmer (6./Goalie Ferdinand Oswald hielt) mehr als glücklich. Oswald verschätzte sich bei einer Ecke von Maurits Kjaergaard schwer, der Ball flipperte von Forst auf Schulz und schließlich ins Tor.

undefined

⚽ Bundesliga, 18. Runde

Sturm und WAC Derbysieger, Unentschieden bei Ried vs. LASK

Forst war es auch, der die zweite Hälfte fast mit einem Paukenschlag eingeleitet hätte, der 19-Jährige schoss aber volley aus gut acht Metern drüber (47.). Neun Minuten später sollte sich das rächen, Salzburg baute die Führung unter Beteiligung der eingewechselten Nicolas Seiwald und Sesko aus: Eine Seiwald-Diagonalflanke in den Strafraum brachte Luka Sucic ins Zentrum, Zan Rogelj konnte nicht klären, via Junior Adamu kam der Ball zu Sesko, der aus wenigen Metern einschoss.

Tirol mühte sich um den Anschlusstreffer, Salzburg nützte die sich bietenden Räume aber nur relativ selten. Sucic verfehlte aus spitzem Winkel hauchdünn (62.), der in der Mitte freigespielte "Joker" Konate ließ das 3:0 mit einem Stangenschuss vorerst noch liegen. Wenig später war der 18-Jährige dann aber nach Kjaergaards Ecke im Fünfer per Kopf zur Stelle (80.).

Wiener Austria verlor, Rapid schlug Altach 3:0

Austria Wien bezog mit 0:1 (0:1) bei Austria Lustenau die erste Niederlage unter Neo-Trainer Michael Wimmer und hängt auf Rang sechs fest. Rapid feierte zum Abschluss der 18. Runde ein 3:0 (0:0) gegen Altach.

Im Kampf um einen Top-6-Platz in der Meistergruppe haben die Hütteldorfer vier Spiele vor der Punkteteilung nun einen Sechs-Punkte-Vorsprung.

📊 Tabelle | Bundesliga Österreich

Verwandte Themen