Teheran bestreitet Fund

Internationale Inspektoren entdeckten fast waffentaugliches Uran im Iran

Aufnahme aus einer Urananreicherungsanlage im Iran (Archiv).
© imago

Die Inspektoren der IAEA entdeckten im Iran auf 84 Prozent angereichertes Uran – nur sechs Prozent entfernt von Material zum Bau einer Atombombe. Die Führung in Teheran leugnet dennoch, über solches Material zu verfügen.

Teheran – Inspektoren der UNO-Atomaufsicht haben Diplomaten zufolge im Iran auf 84 Prozent angereichertes Uran gefunden, was einer Atomwaffentauglichkeit sehr nahe kommt. Es sei nun zu klären, ob es durch eine technische Panne zu der Anreicherung gekommen sei, oder ob es Absicht gewesen sei, sagte einer der Diplomaten am Montag der Nachrichtenagentur Reuters und bestätigte damit einen Bericht der Agentur Bloomberg. Teheran dementierte.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) habe den Iran um eine Erklärung gebeten. Die IAEA mit Sitz in Wien teilte mit, sie führe Gespräche mit der Führung in Teheran über die jüngsten Erkenntnisse. Der Iran bestreitet Mutmaßungen, Atomwaffen bauen zu wollen und erklärt stets, dass sein Atomprogramm nur der Energieerzeugung diene. Seit April 2021 reichert das Land Uran mit einem Reinheitsgrad von bis zu 60 Prozent an. Zum Bau von Atombomben ist auf rund 90 Prozent angereichertes Uran notwendig.

"Bisher haben wir keinen Versuch unternommen, über 60 Prozent anzureichern", sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, am Montag laut der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA. Das Vorhandensein von Partikeln mit einer Anreicherung von mehr als 60 Prozent bedeute nicht, dass es eine Produktion mit einer Anreicherung von mehr als 60 Prozent gebe.

Möglicherweise sei das hoch angereicherte Material durch technische Probleme beim Betrieb der Zentrifugen entstanden, sagte ein Diplomat. Dies sei bereits in der Vergangenheit geschehen. Anfang des Monats hatte die IAEA allerdings den Iran kritisiert, weil er es versäumt habe, über eine "wesentliche" technische Änderung bei den Zentrifugen zur Anreicherung von Uran auf bis zu 60 Prozent in der Anlage Fordow zu informieren. Laut Diplomaten kann der Iran mit dieser Änderung schnell auf einen höheren Anreicherungsgrad umschalten.

📽️ Video | Iran: Hoch angereichertes Uran gefunden

Im derzeit auf Eis liegenden Internationalen Atomabkommen mit dem Iran war 2015 in Wien für die Urananreicherung ein Schwellenwert von 3,67 Prozent vereinbart worden. 2018 stiegen aber die USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen aus und forderten strengere Maßnahmen. Daraufhin zog sich auch der Iran schrittweise zurück und schränkte die Inspektionen seiner Anlagen ein.

Die Aussichten auf eine Wiederbelebung des Abkommens sind derzeit angesichts der Spannungen zwischen dem Iran und dem Westen wegen der Niederschlagung der regierungskritischen Proteste in der Islamischen Republik und des russischen Krieges gegen die Ukraine schlecht. Die Fortschritte des Iran bei der Uran-Anreicherung erhöhen den Druck zusätzlich. (APA/Reuters/dpa)

Verwandte Themen