Nach Kollision in Sölden

Skifahrer verfolgte fahrerflüchtigen Snowboarder und kassierte Faustschläge

Sölden – Beim Versuch, einen fahrerflüchtigen Snowboarder nach einem Unfall auf einer Skipiste in Sölden zur Rede zu stellen, hat ein 42-jähriger Skifahrer am Dienstag mehrere Faustschläge ins Gesicht kassiert.

Dem Vorfall ging gegen 11.20 Uhr ein Zusammenstoß zweier Wintersportler auf der blauen Piste Nr. 6 voraus, an dem der 42-Jährige gar nicht selbst beteiligt war. Der Mann sah aber, wie seine 35-jährige Bekannte aus Polen mit dem unbekannten Snowboarder kollidierte. Die Skifahrerin blieb dabei unverletzt. Der zweite Unfallbeteiligte fuhr sofort weiter, ohne sich nach dem Befinden der Frau zu erkundigen oder seine Daten zu hinterlassen.

Der 42-Jährige nahm die Verfolgung auf und fuhr dem Unbekannten bis zum Hotel Jenewein nach. Dort wollte er den Mann zur Rede stellen. Der Snowboarder schlug dem Deutschen daraufhin mit der Faust mehrmals ins Gesicht und verletzte den 42-Jährigen dabei unbestimmten Grades. Anschließend suchte der Unbekannte erneut das Weite.

Die Polizei sucht nun nach dem Wintersportler. Es soll sich um einen etwa 1,7 Meter großen Snowboarder mit einer braunen Jacke handeln – er sprach Deutsch. Die Polizeiinspektion Sölden (Tel.: 059133/7108) nimmt zweckdienliche Hinweise entgegen.

Zwei Schwerverletzte bei Kollision im Skigebiet Obergurgl

Etwa eine Stunde später ereignete sich im Skigebiet Obergurgl eine weitere Ski-Kollision. Gegen 12.45 Uhr prallten eine 45-jährige Skifahrerin aus Deutschland und ein 33-jähriger Skifahrer aus Großbritannien zusammen. Beide wurden schwer verletzt. Die Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen. (TT.com)

Verwandte Themen