🥇 Nordische WM | Skispringen

Silber! ÖSV-Skispringerinnen holen auch im Teambewerb eine WM-Medaille

Jacqueline Seifriedsberger, Julia Mühlbacher, Chiara Kreuzer und Eva Pinkelnig jubeln über Team-Silber.
© JURE MAKOVEC

Nach Silber von Eva Pinkelnig im Einzel eroberten Österreichs Skispringerinnen am Samstag im Team ebenfalls die Silbermedaille. Gold geht an Deutschland, Bronze an Norwegen.

Planica ‒ Titelverteidiger Österreich hat am Samstag in Planica im WM-Teambewerb der Skispringerinnen die Silbermedaille geholt. Chiara Kreuzer, Julia Mühlbacher, Jacqueline Seifriedsberger und Eva Pinkelnig sicherten von der Normalschanze den zweiten ÖSV-Podestrang bei diesen Titelkämpfen nach Einzel-Silber Pinkelnigs.

Gold ging mit 12,7 Punkten Vorsprung an Deutschland, womit Einzel-Weltmeisterin Katharina Althaus erneut gewann. Bronze holte 2,5 Zähler hinter dem ÖSV Norwegen.

"Team-Vizeweltmeister, das ist schon unglaublich"

Schluss-Springerin Pinkelnig brachte im dritten WM-Teambewerb der Frauen - 2019 gab es ÖSV-Silber - ihr Team mit 98,0 m von Rang drei aus an Norwegen vorbei noch einmal nach vor, zudem verpuffte ein Luken-Poker der von hinten angreifenden Sloweninnen. "Mit taugt es so, unglaublich coole Teamleistung! Jetzt gemeinsam Team-Vizeweltmeister, das ist schon unglaublich." Die Vorarlbergerin hob WM-Debütantin Mühlbacher hervor und kritisierte die Punkterichter für die Bewertung einer der Sprünge der Teamkollegin. "16,5 - Frechheit", schimpfte Pinkelnig.

Die ÖSV-Truppe lag in einem engen Medaillenkampf in jedem der acht Durchgänge in den Medaillenrängen, wobei es nach dem ersten Sprung Mühlbachers sogar an die Spitze ging. Die erst 18-jährige Elfte des Einzelbewerbs agierte bei Versuchen von 93,0 und 96,5 m sowie sauberen Landungen erneut abgebrüht und half somit entscheidend mit, auch das Gastgeberteam Slowenien (4.) und Japan (5.) auf Distanz zu halten. Bei den Japanerinnen musste bei frühlingshaften Temperaturen Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi nach einem Freitag-Trainingssturz passen.

Strahlende Gesichter bei den vier ÖSV-Springerinnen.
© GEORG HOCHMUTH

Mühlbacher verletzt, aber abgebrüht: "Brutal geil"

Mühlbacher war zwischen den beiden Durchgängen mit dem Sprungschuh an einer Stufe hängengeblieben und verletzte sich am Schienbein. Richtig realisiert hat sie das erst bei der Materialkontrolle. "Da habe ich gleich die Beule gesehen, und da ist auch schon das Blut herausgekommen." Für einen weiteren Einsatz im WM-Verlauf sah sie aber weniger Probleme. "Brutal geil, dass ich mit einem offenen Schienbein so einen coolen Sprung heruntergelassen habe." Es war zu erwarten, dass sie und Pinkelnig für den für Sonntag angesetzten Mixed-Bewerb nominiert werden.

Pinkelnig war mit Sprüngen auf 97 und 98 m wie erwartet die Beste im ÖSV-Quartett, Startspringerin Kreuzer zeigte sich im Vergleich zum Einzel (14.) mit Weiten von 89,5 und vor allem 95 m verbessert und Seifriedsberger rechtfertigte ihre Nominierung zuungunsten von Sara Marita Kramer mit 84 und 89,5 doch einigermaßen. ÖSV-Chefcoach Harald Rodlauer war im ORF-Interview überglücklich: "Heute bin ich sehr stolz. Die Voraussetzungen waren nicht so wie wir es uns gewünscht haben. Ich bin wirklich überrascht und freue mich ganz besonders für das gesamte Team."

Viel Lob für das "Team-Küken"

Speziell Mühlbacher lobte der Steirer noch einmal besonders: "Die muss man rausheben. Was die da leistet, seit dem ersten Sprung da. Sie hat es super umgesetzt und war ein riesengroßer Teil unseres Silber-Teams." Nach dem Mixed gibt es für das "Team-Küken" und auch die anderen auf jeden Fall noch einen Bewerb, am Mittwoch geht es in das Einzel von der Großschanze. Althaus jedenfalls ist schon seit Einzel-Gold die erfolgreichste WM-Skispringerin auf WM-Ebene. Sie überflügelte ihre Landsfrau Carina Vogt und hält nun bei sechsmal Gold und einmal Bronze. Althaus jubelte am Samstag mit Anna Ruprecht, Luisa Görlich und Selina Freitag über den WM-Titel.

5. Medaille für Seifriedsberger

Während es für Mühlbacher die erste WM-Medaille ist, erhält Seifriedsberger am Samstagabend ihre bereits fünfte. Die Oberösterreicherin holte jeweils im Mixed 2013 Bronze und 2017 Silber, außerdem Team-Silber 2019 und Einzel-Bronze 2013. Kreuzer war als einzige Titelverteidigerin auch diesmal dabei, vor zwei Jahren triumphierte sie mit Sara Marita Kramer, Daniela Iraschko-Stolz und Sophie Sorschag.

Sonst war die Salzburgerin auch in den Silber-Teams von 2013 und 2019 dabei. Pinkelnig hatte bisher Silber im Mixed und Team 2019 sowie eben auch 2023 im Einzel gesammelt.

🥇 Nordische WM | Skispringen Frauen, Team

Verwandte Themen