Lob für Komplex

Landesrätin Mair zu Gast im Einsatzzentrum Landeck

Sicherheitslandesrätin Astrid Mair ließ sich vom Landecker Bürgermeister Herbert Mayer durch das Einsatzzentrum führen.
© Obermüller

Landeck – „Alles auf einem Haufen zu haben – das kann man sich nur wünschen“, fand Sicherheitslandesrätin Astrid Mair bei ihrem gestrigen Besuch im Einsatzzentrum Landeck lobende Worte für den multifunktionellen Komplex in der Innstraße. Seit 2011 nutzen die Stadtfeuerwehr, der Bezirksfeuerwehrverband sowie die Berg- und Wasserrettung Landeck die Synergien, die dieser gemeinsame Standort bringt.

Startpunkt der Führung war in der Bezirkszentrale. „An dieser Drehscheibe treffen oftmals mehrere Organisationen zusammen, um größere Einsätze zu koordinieren“, erklärte Feuerwehr-Kommandant Christian Mayer. Zwischen 160 und 200 Einsätze, rund 75 Prozent davon im Landecker Stadtgebiet, bestreitet die Stadtfeuerwehr jährlich.

Michaela Hummel von der örtlichen Wasserrettung nutzte den hohen Besuch, um einmal mehr auf den dringenden Bedarf an öffentlichen Schwimmbädern aufmerksam zu machen: „Wetterfeste Trainings können wir derzeit nur in Pettneu oder Telfs absolvieren, das sind die einzigen Bäder mit geeigneten Sportbecken im Umkreis. Mair stimmte zu: „Wir wissen, dass hier in ganz Tirol künftig massiver Handlungsbedarf besteht.“

Für Sie im Bezirk Landeck unterwegs:

Matthias Reichle

Matthias Reichle

+4350403 2159

Monika Schramm

Monika Schramm

+4350403 2923

Verwandte Themen