Mehrere Stunden einvernommen

Mann im Flachgau getötet: Verdächtiger geständig, Hinweise auf Motiv

In einer Wohnung in Henndorf wurde der 42-Jährige Montagfrüh getötet.
© APA/FRANZ NEUMAYR

Zu der Tat war es am Montag gegen 5.30 Uhr in einem Mehrparteienwohnhaus im Ortszentrum von Henndorf gekommen.

Henndorf – Nach dem gewaltsamen Tod eines 42-jährigen Rumänen in Henndorf am Wallersee (Flachgau) am frühen Montagmorgen hat der festgenommene Verdächtige laut Polizei die Tat gestanden. Der 34-jährige Ungar sei gestern mehrere Stunden einvernommen worden, im Raum stehe möglicherweise eine Beziehungstat. Wie eine Polizeisprecherin sagte, ging es offenbar um eine Frau. Es sei aber noch unklar, in welchem Verhältnis sie und die beiden Männer genau zueinander gestanden haben.

📽️ Video | Mordverdächtiger festgenommen

Zu der Tat war es am Montag gegen 5.30 Uhr in einem Mehrparteienwohnhaus im Ortszentrum von Henndorf gekommen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die beiden Männer gemeinsam mit der Mieterin in deren Wohnung. Der Ungar soll seinen Kontrahenten mit einem Messer mehrere Stich- und Schnittverletzungen zugefügt haben und floh nach der Tat. Nachbarn um Haus hörten Hilfeschreie der Frau und alarmierten die Einsatzkräfte. Sanitäter und Polizisten versuchten noch, den 42-Jährigen zu reanimieren, der Notarzt konnte aber nur mehr dessen Tod feststellen.

Verdächtiger vier Stunden nach der Tat festgenommen

Die Tatwaffe wurde an Ort und Stelle zurückgelassen und konnte dort von der Polizei sichergestellt werden. Medienberichten zufolge dürfe es sich beim Toten um den Freund der Mieterin gehandelt haben, beim Verdächtigen um ihren Ex-Freund. Die Polizei konnte diese Angaben am Dienstag aber noch nicht bestätigen. "Die Aussagen der Frau und des mutmaßlichen Täters divergieren. Beide sagen unterschiedliche Sachen", betonte die Polizeisprecherin. "Es sind hier noch weitere Ermittlungen notwendig."

Beamte des Einsatzkommandos Cobra konnten den geflüchteten Ungarn vier Stunden nach der Tat in einer nahe gelegenen Ferienwohnung festnehmen. Der Mann fügte sich vor der Festnahme selbst noch Schnittverletzungen zu, die aber nicht lebensbedrohlich waren. Er wurde darum vor seiner Vernehmung ambulant im Krankenhaus betreut.

Im Zuge der Großfahndung nach dem Verdächtigen stand auch ein Personensuchhund aus Oberösterreich im Einsatz. Diensthund "Dionysos" führte die Ermittler 1,5 Kilometer vom Tatort bis zum Aufenthaltsort des Täters. Da war die Ferienwohnung aber bereits von Beamten umstellt, da Polizisten aus Eugendorf vermutet haben, dass sich der mutmaßliche Täter dort aufhalten könnte.

Der 34-jährige Ungar wurde am Dienstag in die Justizanstalt Salzburg eingeliefert. Der Beschuldigte hat in Österreich keine Einträge im Strafregister. (APA)

Verwandte Themen