Verein VAGET

„Aufleben statt aufgeben“ mit mobiler psychiatrischer Pflege in Telfs

Der Telfer Vizebürgermeister Klaus Schuchter dankte Gertrud Devich und Manuela Niederreiter von VAGET (v. l.) für ihren Einsatz.
© VAGET/Doppler

Telfs – Von Demenz über Depression bis hin zu Persönlichkeitsstörungen, von Schizophrenie über neurologische Erkrankungen bis hin zu Suchterkrankungen: Die Krankheitsbilder der Menschen, die in Telfs vom Verein VAGET (kurz für: Verbund außerstationärer gerontopsychiatrischer Einrichtungen Tirols) betreut werden, sind sehr unterschiedlich.

Seit nunmehr 25 Jahren übernimmt VAGET in Tirol die Aufgabe der mobilen psychiatrischen Pflege, seit 20 Jahren auch in Telfs. Aktuell betreuen zehn MitarbeiterInnen rund 90 KlientInnen ab 60 Jahren in Telfs und Umgebung in deren häuslichem Umfeld. Das Team setzt sich aus psychiatrischen und allgemeinen Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie PflegeassistentInnen zusammen.

Die Bevölkerungsentwicklung bringt auch im Raum Telfs in den kommenden Jahren einen spürbaren Anstieg der psychischen Alterserkrankungen mit sich, ebenso eine immer größere Zahl an Personen mit einer frühen Demenzerkrankung. „Das ist allerdings kein Grund zum Aufgeben“, macht VAGET-Geschäftsführerin Gertrud Devich Mut. Der Verein unterstützt Betroffene und Angehörige in vielfältiger Weise: Dazu zählen die Motivation durch Gespräche, das Fördern von Restfähigkeiten, Biographie-Arbeit und Gedächtnistraining, Hilfe bei Aktivitäten des täglichen Lebens und die Wiedereingliederung in eine Gemeinschaft. „Wir stellen die kontinuierlichen Facharztkontakte her, beobachten die Einhaltung der medikamentösen Therapie und sind auch bei Krisen zur Stelle“, berichtet Manuela Niederreiter, Leiterin des VAGET-Standortes Telfs. Besonders wichtig sei auch die Begleitung, Entlastung und Beratung der Angehörigen. Bei allen Aktivitäten arbeitet VAGET eng mit den Sozial- und Gesundheitssprengeln, Sozialarbeitern und Fachärzten zusammen.

Die Kosten für eine Betreuung durch VAGET werden durch das Land Tirol gefördert, der Selbstbehalt ist abhängig vom Einkommen der KlientInnen. Anfragen und Terminvereinbarungen unter Tel. 0676/8982902102, Details auch unter www.vaget.at (TT)

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen