Prognose für Teuerung

Inflation laut OeNB 2023 bei 6,9 Prozent, Teuerung bleibt noch länger hoch

Symbolbild.
© iStockphoto

Für 2024 werden 4 Prozent erwartet, im Jahr darauf immer noch 3,1 Prozent. Die Lebensmittelpreise sind viel häufiger erhöht als in Normal-Inflationszeiten.

Wien – Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) sieht für heuer im Lichte einer steigenden Kerninflationsrate eine Teuerung von 6,9 Prozent. Und auch mittelfristig bleibt die HVPI-Inflationsrate hoch. Für kommendes Jahr werden 4,0 Prozent erwartet, für 2025 dann 3,1 Prozent, teilte OeNB-Gouverneur Robert Holzmann am Mittwoch auf Basis der neuesten OeNB-Inflationsprognose in einer Aussendung mit. Das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) wäre eine Inflationsrate von 2 Prozent.

Heuer lasse der von den Energiepreisen ausgehende inflationäre Druck deutlich nach. Allerdings werde die Inflationsrate zunehmend vom heimischen Preisdruck bestimmt, der auch von den kräftigen Lohnkostensteigerungen der letzten Zeit herrührt.

Kerninflation steigt weiter

Deshalb steigt die Kerninflationsrate - das ist die Inflationsrate ohne Energie und Nahrungsmittel - laut OeNB-Prognose 2023 um einen Prozentpunkt auf 6,1 Prozent an. Erst 2024 sinkt die jährliche Kerninflationsrate wieder. Allerdings bleibt sie, ebenso wie die HVPI-Inflationsrate bis zum Ende des Prognosehorizonts 2025 deutlich über ihrem langfristigen Durchschnitt.

Die Kerninflation (ohne Energie und Nahrungsmittel) erreichte voriges Jahr 5,1 Prozent und steigt vor allem aufgrund kräftiger Lohnkostensteigerungen heuer auf 6,1 Prozent an. 2024 sowie 2025 sinkt die Kerninflationsrate auf 4,3 Prozent bzw. 3,1 Prozent, bleibt damit aber weiter deutlich über ihrem langfristigen Durchschnitt.

Die österreichische HVPI-Inflationsrate war – auch im Vergleich mit dem Euroraum – in den ersten beiden Monaten des Jahres 2023 außergewöhnlich hoch, schreibt die Nationalbank. Sie erreichte im Februar 11 Prozent und war damit seit September 2022 durchgängig zweistellig. Die hohe Inflationsdifferenz zum Euroraumdurchschnitt (8,5 Prozent) lässt sich zu einem großen Teil auf den Beitrag der Dienstleistungen zurückführen. Allerdings signalisiert der Rückgang der Inflationsrate im Februar – ausgehend von 11,6 Prozent im Jänner – eine Trendumkehr.

Preise für Lebensmittel häufiger verändert

Angesichts der aktuellen Inflationsentwicklung stellte sich die OeNB die Frage, ob sich das Preissetzungsverhalten der Unternehmen in Zeiten hoher Inflation fundamental verändert hat. Eine auf Preisdaten aus dem Onlinehandel beruhende Analyse deutet darauf hin, dass es im Nahrungsmittelsektor im Hochinflationszeitraum (ab Jänner 2022) häufiger zu Preisänderungen kam als davor. Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke wurden um bis zu dreimal häufiger verändert. Die durchschnittliche Preiserhöhung blieb hingegen konstant bei rund 10 Prozent.

Die aktuell hohe Lebensmittelinflation – im Februar stiegen die Nahrungsmittelpreise (inkl. Alkohol und Tabak) um knapp über 14 Prozent – ist daher weniger auf stärkere als vielmehr auf häufigere Preiserhöhungen zurückzuführen. Das deutet darauf hin, dass die Häufigkeit von Preisänderungen – im Gegensatz zu früheren Zeiten mit vergleichsweise moderaten und stabilen Inflationsraten – nicht mehr weitgehend konstant ist. Vielmehr wird sie stärker von der aktuellen Wirtschaftsentwicklung beeinflusst. (APA)

Mehr zum Thema:

undefined

Aliquotierung wird ausgesetzt

Hohe Inflation: Regierung entlastet Pensionisten zusätzlich

undefined

Auch Firmen mit Problemen

Steigende Zinsen verdoppeln Belastung bei variablen Krediten in Österreich

undefined

Bankenbeben verkürzt Weg

Fed und EZB unterwegs zum Zinsgipfel: Höhepunkt im Euroraum wohl bei 3,4 Prozent

Verwandte Themen