Mitglieder werden befragt

Rennen um SPÖ-Vorsitz: Für Babler Stichwahl „eine Frage des Respekts"

Wien – Der Traiskirchener Bürgermeister Andreas Babler (SPÖ) will die Möglichkeit einer Stichwahl nach der SPÖ-Mitgliederbefragung nicht ausschließen. Sofern nicht einer der Bewerber die absolute Mehrheit macht, sei es für ihn vielmehr eine „Frage des Respekts" den Mitgliedern gegenüber, sagte er Mittwochabend in einer Ö1-„Klartext"-Diskussion.

Der oberste Souverän sind die Mitglieder, das müsse man „konsequent zu Ende denken", so Babler: „Wenn kein 5er vorne steht, würde ich mich auf die Stichwahl vorbereiten."

🔗 Mehr zum Thema:

undefined

Wer wird neue Parteispitze?

Rot, authentisch, breitenwirksam: Das Jobprofil für die SPÖ-Parteispitze

undefined

30 Erklärungen von Unterstützern

Nach hitziger Sitzung: SPÖ-Vorstand einigt sich auf Voraussetzungen für Kandidatur

undefined

5 Fragen an

„Schluss mit der Taktiererei“: Andreas Babler bewirbt sich um den SPÖ-Vorsitz

Die SPÖ hatte am Montag in einem Vorstand den Modus für ihre Mitgliederbefragung über den Parteivorsitz festgelegt. Eine Stichwahl ist dabei nicht vorgesehen. Die Favoriten, die amtierende Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner und der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, erklärten aber, das Ergebnis der Befragung respektieren zu wollen und beim Sonderparteitag nicht zu kandidieren, sollten sie nicht Erster werden. Diese Festlegung wollte Babler am Mittwoch hingegen nicht machen.

Babler übte stattdessen abermals Kritik an den formalen Vorgaben der Mitgliederbefragung, es sei ein „Kasperltheater, was hier produziert wurde". Der Prozess schaffe sicher kein großes Vertrauen, er habe die Bedingungen aber zu akzeptieren. Jedenfalls freue er sich über die Mitgliederbewegung und versuche, sie ernst zu nehmen, so Babler: „Jetzt hat sich ein Fenster aufgetan und das muss man nützen." (APA)

Verwandte Themen