Sensationeller Fund

Archäologen finden in Südfrankreich Steintafeln mit Pferdebild

Die Forscher fanden Darstellungen von Pferden.
© Pascal GUYOT / AFP

Völlig unerwartet fanden die 20.000 Jahre alte Abbildungen vor den Toren der Camargue. Die Gravuren gehören demnach "zu den ältesten bekannten Werken" dieser Kultur der Altsteinzeit.

Nimes – Bei Ausgrabungen in dem Dorf Bellegarde in Südfrankreich haben Archäologen zu ihrer Überraschung in Stein eingravierte Darstellungen von Pferden entdeckt. Der Ort sei offenbar bereits vor etwa 20.000 Jahren vor Christus besiedelt gewesen, erklärten Spezialisten des französischen Archäologie-Instituts Inrap am Donnerstag vor Journalisten.

Die gefundenen Abbildungen von Pferden seien "besonders selten in Südostfrankreich - und völlig unerwartet vor den Toren der Camargue", sagte der Leiter des Ausgrabungsprojekts, Vincent Mourre. Die Gravuren gehören demnach "zu den ältesten bekannten Werken" dieser Kultur der Altsteinzeit. Nach den Erkenntnissen der Experten entstanden sie im gleichen Zeitraum wie die berühmten Steinzeitmalereien in der zum Unesco-Weltkulturerbe zählenden Höhle von Lascaux im Westen Frankreichs.

Die Forscher waren erstmals im Jahr 2015 in die Weinbau-Region Costières de Nîmes in Südfrankreich gerufen worden - auf dem Gelände einer entstehenden Mülldeponie stießen sie schließlich auf eine urzeitliche Jägersiedlung. Der etwas höher gelegene Ort Bellegarde eignete sich ihren Angaben zufolge vermutlich aufgrund einer nahe gelegenen Wasserquelle als Zwischenstopp von Nomadenvölkern. Zudem bot er demnach wohl einen guten Blick auf die wilden Pferdeherden, die durch die tiefer gelegene weite Ebene der Camargue zogen.

Einige der Funde sind mehr als 22.000 Jahre alt.

Während der darauffolgenden elfmonatigen Ausgrabungen förderten die Archäologen rund 100.000 Gegenstände aus geschliffenem Feuerstein wie Waffen und Werkzeuge zutage sowie Tierknochen und Muscheln, die vermutlich als Schmuck dienten. Einige der Funde sind mehr als 22.000 Jahre alt.

Als besonders bewegend beschrieben die Forscher den Moment, als sie beim Säubern der gesammelten Objekte zwei kleine Kalksteintafeln mit eingravierten Pferdeprofilen in den Händen hielten - und darin deutlich Augen, Mähne und das Maul zu erkennen gewesen seien. (APA/AFP)

Verwandte Themen