Zu Unrecht gestraft

Amtshaftung nach Strafe für öffentliches Beten im Innsbrucker Stadtzentrum

Eine Tirolerin wurde letztes Jahr zu Unrecht gestraft, da sie im Zuge eines nicht angemeldeten Gebetsmarsches gebetet hatte.
© iStock

Wegen öffentlichen Betens im Innsbrucker Stadtzentrum wurde 2022 eine Tirolerin bestraft. Dies hob das Landesverwaltungsgericht wieder auf. Nun trifft die Republik eine Amtshaftung bezüglich der Anwaltskosten.

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen