📺 Im Clinch mit Katja

Bleibt Dieter friedlich? „DSDS“ geht in die heiße Phase

Die Jury (v. l.): Leony, Katja Krasavice, Pietro Lombardi und Dieter Bohlen.
© RTL/Gregorowius

Noch zwei Wochen – dann ist „DSDS“ vermutlich Geschichte. Ein Streit zwischen zwei Juroren überschattet den Beginn der letzten Liveshows.

Köln – Zum letzten Mal geht die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), die nach 20 Jahren abgesetzt wird, in ihre heiße Phase. Die Frage, die viele Zuschauer bewegt, hat aber eher mit Misstönen unter den Juroren als mit schiefen Noten von Kandidaten zu tun. Denn seit Bekanntwerden der Spannungen zwischen Katja Krasavice und Dieter Bohlen Anfang Februar dieses Jahres treffen die zwei am Samstag um 20.15 Uhr in der ersten Live-Show erstmals wieder aufeinander. In den vergangenen Wochen waren nur aufgezeichnete Shows zu sehen gewesen.

Was geschah: Als Auslöser der Differenzen gilt eine Szene aus der vierten Folge der aktuellen „DSDS“-Staffel. Zu sehen war, wie Bohlen zu einer Kandidatin sagt: „Hast du irgendwas Normales gemacht? Oder hast du nur Abi und dich durchnudeln lassen?“ Auf dem Streamingportal RTL+ war die Szene zeitweilig zu sehen, für das klassische RTL-Fernsehen wurde sie herausgeschnitten.

Tiktok-Video gegen Bohlen

Seither stehen Krasavice und Bohlen im Rampenlicht. In einem vor zwei Monaten veröffentlichten Tiktok-Video ging Krasavice ihren Co-Juror hart an. Im Streit um Bohlens Umgang mit Frauen nannte sie ihn einen Narzissten und Lügner: „So viele Jahre haben es alle Juroren und Jurorinnen in der Sendung mit sich machen lassen. Aber glaub mir, Dieter: In mir hast du die Falsche gefunden. Ich schwör's Dir. Genau die ,Bad Bitch‘ Katja mit ihren freizügigen Outfits ist die, die sich nichts gefallen lässt.“ Und: „Dieter, weißt du eigentlich, wie viele Juroren und Jurorinnen, die neben dir gesessen haben, mir geschrieben haben? Die haben mir gesagt: ,Danke, dass du dir das nicht gefallen lässt.‘ Und dass sie sich nicht getraut haben, damals in der Öffentlichkeit zu sagen, was du mit ihrer Psyche machst.“

Krasavice kritisierte Bohlen nicht nur öffentlich dafür. Sie rappte in einem Song sogar Richtung Bohlen: „Heute hat mein Arsch mehr Relevanz als jeder deiner deutschen Superstars.“ Daraufhin sagte der Ex-Modern-Talking-Sänger im Interview von 104.6 RTL unter anderem: „Es gibt Personen und gewisse Sachen, das interessiert mich nicht. Die sind auf einem Niveau außerhalb meines Wahrnehmungssektors.“

Der Deutschen Presse-Agentur sagte Bohlen: „Wir haben zwei völlig unterschiedliche Einstellungen. Ich sage: ,Der liebe Gott hat vor den Erfolg den Fleiß gesetzt. Macht eine Ausbildung, habt einen Plan B.‘ Sie sagt: ,Guckt her, ich habe es auch ohne Ausbildung geschafft.‘ Das muss man akzeptieren. Aber ich hoffe, dass sich das nicht viele zum Vorbild nehmen.“ Man darf gespannt auf diesen Samstagabend sein. (dpa)

Verwandte Themen